Nicht Mindestlohn, sondern Produktivitätsrente

Nicht Mindestlohn, sondern Produktivitätsrente
Dass der „der arbeitet mehr haben soll, als der der seine Stütze zum Büdchen trägt“, das ist die unglaubliche wie solchermaßen unvergessliche Parole eines Norbert Blüm. Und dass Sozialdemokraten und Grüne diese Parole um ihren provokanten Kern berauben, macht die Sache nicht besser. Dass die Lohnarbeit seit der 3. Industriellen Revolution obsolet wird, bedeutet leider nicht, dass die Ausbeutung verschwindet. Die arbeitenden Menschen werden heute – vom Praktikanten bis zum Geistesarbeiter – wie Sklaven gehalten. Weltweit, wie hier. Von „ihrer“ Arbeit leben werden zunehmend nur noch kleine Minderheiten. Daher ist es absolut notwendig nicht nur die Lebensgrundlagen der Menschen, sondern diese Gesellschaft auf den Prüfstand zu stellen. Und solange Produktivität = Entlassungsproduktivität ist, kann die Teilhabe an dieser Produktivitätsentwicklung nicht mehr von der eigenen Arbeit abhängig gemacht werden. Nicht Mindestlohn, sondern eine Produktivitätsrente, das wäre die angemessene Forderung.

Die Massen werden dieses schaffen, oder niemand
@Kalupner: Ich will mich nicht erneut über ihre sektiererisch-missionarisch daherkommende, mich an die Zeugen Jehovas erinnernde, gebetsmühlenartige Methodik auslassen. Und auch nicht darüber, dass man die Gesetze der Evolution nicht 1 zu 1 auf gesellschaftliche Gesetze übertragen kann. Nicht darüber, dass es in der Gesellschaft Klassen und Klassenkampf gibt, also antagonistische Gegensätze, welche in der Natur nicht vorkommen. Sondern einfach darüber, dass Sie eines Marxens „Reich der Freiheit“ auf rein intelligenzlerische Weise versuchen zu adaptieren. Das „Reich der Freiheit“ mit dem Himmelreich gewisser Sekten also verwechseln. Denn erst jenseits des Reiches der Notwendigkeit, jenseits von Klassen und Klassenkampf, also jenseits aller ökonomischen Gesellschaften, welche ja die Antwort auf die Mangelwirtschaft sind, also jenseits von dem, was wir heute als Produktivitätssteigerung verkauft bekommen, aber als Massenverelendung erleben, existiert das Reich der Freiheit. Die Massen werden dies schaffen, oder niemand.

faz.net/aktuell/feuilleton/medien/faz-net-fruehkritik/fruehkritik-wahlarena-und-hart-aber-fair-wie-viel-braucht-man-zum-leben

www.pdf24.org    Sende Artikel als PDF   
Dieser Beitrag wurde in Krise des Kapitals veröffentlicht. Ein Lesezeichen auf das Permalink. setzen. Kommentieren oder einen Trackback hinterlassen: Trackback-URL.

3 Trackbacks

Einen Kommentar hinterlassen

Sie müssen angemeldet sein, um zu kommentieren.