In den Pfaden des „Tiefen Staates“

In den Pfaden des „Tiefen Staates“
Erdogan dürfte sich ganz bewusst die schwächste Flanke Europas ausgesucht haben. Auch die francistische Geschichte ist eine des Mordens und von Tätern, die niemals zur Rechenschaft gezogen wurden. Eine der vielen Gemeinsamkeiten mit der Türkei. Doch wir müssen nicht unbedingt bis zum 1. Weltkrieg zurückgehen. Bietet doch die Geschichte nach dem 2. Weltkrieg genug Ansätze bzgl. einer gewissen Kohärenz. Es gab keinen wirklich demokratischen Moment auch in der jüngeren Geschichte der Türkei, und dennoch war gerade die Zusammenarbeit im Sicherheitsbereich niemals in Frage gestellt. Auch und gerade nicht nach dem September-Putsch 1980. Und genau darauf setzt offenbar Erdogan ganz bewusst. Auf die antidemokratischen Elemente in diesen Sicherheitsapparaten. Er sieht sich vermutlich, und das gar mit einer gewissen Berechtigung, als Speerspitze jener sog. „konservativen Revolution“, die sich nicht von ungefähr in den Pfaden des „Tiefen Staates“ bewegt.

faz.net/aktuell/feuilleton/debatten/tuerkei-kritiker-dogan-akhanlis-ungewisse-zukunft

www.pdf24.org    Sende Artikel als PDF   
Dieser Beitrag wurde in Krise des Kapitals veröffentlicht. Ein Lesezeichen auf das Permalink. setzen. Kommentieren oder einen Trackback hinterlassen: Trackback-URL.

Einen Kommentar hinterlassen

Sie müssen angemeldet sein, um zu kommentieren.