Das Kapital im Schmuddelsandwich zwischen Prüderie und Pornographie

Das Kapital im Schmuddelsandwich zwischen Prüderie und Pornographie
Vor wenigen Wochen wurde mir ein Bild zugespielt, das die Kanzlerin (in sehr jungen Jahren) zusammen mit zwei weiteren jungen Schönheiten nackt an irgendeinem Badestrand, vermutlich an der Ostsee, zeigt. Zunächst wollte ich annehmen, dass das etwas Besonderes sei. Wer sieht schon die Kanzlerin nackt? Doch verwies mich ein Freund auf einen Presseartikel, unter dem Titel: Die nackte Wahrheit über die Kanzlerin, wo genau dieses Bild besprochen wurde. Dieser Artikel führte mich weg von der Frage „gibt es eine nackte Kanzlerin“ hin zu der Frage: Warum will dieses Kanzlerin ihre Nacktheit nicht mehr eingestehen? Also hin zu einer ganz anderen Version von „Des Kaisers neue Kleider“.

Warum erhalten wir keinen Kommentar von unserer Kanzlerin? Nun die Brisanz liegt wahrscheinlich jenseits der zu verdeckenden Körperteile, also zwischen den fehlenden Zeilen. In dem vormals sozialistischen Teil Deutschlands war Nacktsein keine Schande, und schon gar nicht ein Ausdruck von wenig bekleidet sein. Es ging bei der FKK-Kultur jenseits von Mauer und Stacheldraht weniger um Körperkult – gleich um welches Geschlecht –, als um eine Kampfansage an die bürgerliche Doppelmoral. Viktorianische Prüderie auf der einen und spätkapitalistische Pornographie auf der anderen Seite bilden nämlich das „Sandwich“ in das sich das Kapital da so allmählich hinein geschmuddelt hat. Die diversen Skandale in jüngster Zeit, von pädophilen Künstlern, Lehrern und Priestern bis hin zu gewissen öffentlichen Personen, denen die Präferenz von Huren gar nicht mehr erst vom Gesicht abgelesen werden muss, belegen das zuhauf.
Gerade die letzten Beispiele zeigen aber auch die Doppelmoral der Kritik an ihrer eigenen bürgerlichen Schmuddelgesellschaft. „Der Jude“ eignet sich besonders für die „Abrechnung“ mit der gewöhnlich verleugneten schmuddeligen Seite des Kapitals.

Nicht von ungefähr ist das Thema Sexualität im Sozialismus immer schon ein Dauerbrenner gewesen. Missverstanden oft, benutzt außerdem (wer wüsste nicht von dem Pornogeschäft mit und ohne Stasi rings um die Leipziger Messen?!), auf jeden Fall aber unterschätzt. Schon die 68er haben es uns klar machen wollen: Die sexuelle Befreiung ist ohne soziale Befreiung nicht denkbar und vice versa.
Und genau um dieses vice versa geht es. Auch und gerade bei einer Frau Merkel.

Der Schmuddelsozialismus einer DDR ist natürlich von einem Schmuddelkapitalismus, wie wir ihn kennen, nicht zu unterscheiden. Doch vom Standpunkt der Theorie des Marxismus aus betrachtet gibt es Pornographie, also die schmuddelige Version von Nacktheit und Sexualität, nur dort, wo das Geschäft mit dieser Nacktheit und Sexualität blüht, wo es also einen Markt gibt. Geschäft qua „Körperkult“.

Mit dieser Thematik möchte sich natürlich jene den DDR-Sozialismus so wunderbar überlebt habenden und nunmehr „mächtigsten Frau“ (so mal betitelt in einer bürgerlichen Zeitung) der kapitalistischen Welt nicht (mehr) konfrontiert sehen. Daher leugnet sie besser nicht, was offenkundig ist, schweigt aber wie gewöhnlich zu den Dingen, zu denen andere dann was zu sagen haben.

www.pdf24.org    Sende Artikel als PDF   
Dieser Beitrag wurde in Aktuelles, Arbeit und Kapital veröffentlicht. Ein Lesezeichen auf das Permalink. setzen. Kommentieren oder einen Trackback hinterlassen: Trackback-URL.

Ein Kommentar

  1. tricky1
    Am 30. August 2013 um 21:13 Uhr veröffentlicht | Permalink

    Jetzt verstehe ich Ihre Argumentation und wie Sie dazu kommen, aber ich sehe es anders:

    Es gibt Situationen, welche man in jeder Position zweckmässigerweise aussitzt. Das ist nicht schön und sollte nicht zu oft vorkommen. Die Mehrheits-Situation in der BRD hat die Regierung in allzu vielen Fällen zu dieser Methode gedrängt und ich hoffe, dass die Wahl klarere Mehrheitsverhältnisse hervorbringt, damit die Regierung wieder handlungsfähiger wird.

    Ebenso gibt es Situationen, die man unter keinen Umständen aussitzen darf. Die Klärung bezüglich dem Euro muss nach den Wahlen unbedingt herbeigeführt werden, da gibt es kein weiteres 4 jähriges Abwarten.

    Bei allem Verständnis dafür, dass der Privatbereich einer Kanzlerin kleiner ist als beim Normalbürger: Diese Fotos vom FKK-Strand und die damit verbundenen Fragen gehören uneingeschränkt zum Privatbereich!

    Wenn Sie etwas gegen Verschlossenheit haben, müssen Sie dies an einer Sache festmachen, die unbestritten weit ab vom Privatbereich liegt, und da will ich auch nicht bestreiten, dass dies eine Schwäche Merkels sein könnte.

    Dass sie dagegen ein Ausdruck von Fäulnis unserer Untergangsgesellschaft sei, möchte ich bestreiten. Schon Goethe hat den nahen dekadenten Untergang gesehen. Das war zweifellos richtig, aber die Frage was hier „nahe“ in Zahlen bedeuten könnte, ist äusserst umstritten und imho noch nicht absehbar.

4 Trackbacks

  • Von Für Merkel wie im Schmuddelsandwich am 8. September 2013 um 18:14 Uhr veröffentlicht

    […] aufwarten, die auch von „Links“ kommen könnten, fühlte sich Merkel dann wirklich wie im „Schmuddelsandwich“. In einer großen Koalition würde sie ihre Unschuld wohl nicht mehr zurück erlangen, doch das […]

  • Von Ist die Kriegsrhetorik eines Westerwelle nur Ablenkung? am 18. September 2013 um 19:55 Uhr veröffentlicht

    […] Ablenkung? In Deutschlands Geschäften mit den „Schurkenstaaten” zeigt sich dieselbe feige Doppelmoral wie sie in dem NSA-BND-Spitzel-Geschäft zu Tage tritt. Da besorgt sich der BND Materialien vom […]

  • Von So bleibt das Fleisch so billig wie willig am 11. November 2013 um 16:22 Uhr veröffentlicht

    […] Wortführer einer neuen Prüderie werden konnte. Die ganze Gesellschaft scheint fest eingebettet im “Schmuddelsandwich zwischen Prüderie und Pornographie”, wie ich das einmal […]

  • Von Die Achillesferse des Patriarchats am 17. Dezember 2013 um 09:17 Uhr veröffentlicht

    […] ihre Kinder erziehen lassen, zum Vorschein kommt. Das Verbindende ist wahrscheinlich ein Kult; eines Kultes, der seine Wurzeln u.a. in der griechischen Antike zu haben scheint. Ich bezeichne […]

Einen Kommentar hinterlassen

Sie müssen angemeldet sein, um zu kommentieren.