Die Religion – der stärkste Fetisch

Damit war ja fast zu rechnen, nämlich, dass die FAZ diesen Beitrag nicht freischaltet. Nun hat sie ihn gelöscht. Soviel Kritik an Religion und Macht geht wohl gar nicht!

Die Religion – der stärkste Fetisch
Seit Jahrhunderten wissen wir ob der sexuellen Übergriffe innerhalb besonders der katholischen Kirche. Und seit Jahrzehnten sind wir informiert über diesbezügliche globale Pädophilen-Netzwerke im kirchlichen Gravitationsfeld. Oft verbunden auch mit obskuren frauenfeindlichen Organisationen, mit Irland oder auch den USA im Epizentrum, um nur eines genannt zu haben. Und doch auch während der Volksmund seit eben diesen Zeiten sich immer wieder über den Messdiener amüsiert, welcher dem Pfarrer nicht nur den „Kelch trägt“, denn nicht selten des Pfarrers „Kelch ist“, verschickt man weiterhin die eigenen Kinder zu dessen verrufenen Dienste. Es ist die allgemein verbreitete Doppelmoral, die, wie es scheint, bis ins Volk hineinreicht, welche die herrschenden „hierarchischen Strukturen, die diesen Missbrauch begünstigen“ unaufhörlich legitimieren. Ein an sexuellen Fetischismus erinnerndes Verhalten, doch es scheint die Religion selbst der stärkste Fetisch.

http://www.faz.net/aktuell/politik/inland/bischoefe-fordern-grundsaetzliche-veraenderungen-15790948.html

www.pdf24.org    Sende Artikel als PDF   
Dieser Beitrag wurde in Krise des Kapitals, Kultur und Klassenkampf veröffentlicht. Ein Lesezeichen auf das Permalink. setzen. Kommentieren oder einen Trackback hinterlassen: Trackback-URL.

Einen Kommentar hinterlassen

Sie müssen angemeldet sein, um zu kommentieren.