Englische Verhältnisse

Englische Verhältnisse
Man muss die Perspektive verschieben um eine wirklich kritische Position und nicht einfach nur eine affektiv-konservative zu beziehen. Der Druck wird wachsen, insbesondere auf die große Masse derer, deren Einkommen nicht niedrig genug sind, dass sie Sozialleistungen beziehen können, doch zu niedrig um die „ortsübliche Miete“ aufzubringen. Das sind Abertausende. Die wachsende Masse der Bürger Frankfurts und Umgebung. Doch auch die Transferleistungsbezieher erhalten ja nicht die volle Miete, sondern nur die „angemessene“. Auch dort wächst der Druck ins „unangemessene“. Da die Lage eh schon lange aussichtslos ist, die Registrierungen beim Wohnungsamt sind ein einziges Spießrutenlaufen, zumal sinnloses – für Wohnungssuchende wie für die Mitarbeiter dort -, wird nun das bisher stoische „Ertragen“ Richtung „unerträglich“ verschoben. Das wird Frankfurt nicht nur Londoner Mieten bescheren, sondern vielleicht recht bald auch „englische“ Verhältnisse – Klassenkampfverhältnisse.

faz.net/aktuell/wirtschaft/unternehmen/brexit-folgen-fuer-frankfurter-wohnungsmarkt-und-schulen

www.pdf24.org    Sende Artikel als PDF   
Dieser Beitrag wurde in Arbeit und Kapital, Krise des Kapitals veröffentlicht. Ein Lesezeichen auf das Permalink. setzen. Kommentieren oder einen Trackback hinterlassen: Trackback-URL.

Einen Kommentar hinterlassen

Sie müssen angemeldet sein, um zu kommentieren.