Was männlich wäre

Was männlich wäre
Im Dezember 2014 schrieb ich in einem Leserkommentar: „Der Kapitalismus scheint nur auf symbolische Weise der Huldigung des sozialen wie habituellen Fortschritts zu frönen, parallel darin der Anbetung des schönen Geschlechts am feudalen Hofe.“ (Die gegenderte Semantik und die Krise der kapitalistischen Produktionsweise) Um „Subjekt“ (Roswitha Scholz/Das Subjekt ist der Mann) zu bleiben, wird das Regelwerk einer Sprache geopfert, also das, was über ihre primitive Kryptik hinausgeht, nämlich dem Sprechen Sprachkunst wie sinnhaftes Denken abverlangt. Keine Frage, die Sprache des Patriarchats ist männlich, doch „entmannt“ ist sie nicht einmal mehr Sprache. „Männlich“ wäre, wie auch sinnhaft, und eine echte Kunst, sich der gesellschaftlichen Fehlentwicklung zu stellen, die Gesellschaft von Klassen- und Frauenunterdrückung von Grund auf zu befreien, und nicht einfach nur an Unsinn dem Dadaismus den Rang ablaufen zu wollen.

http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/korrekte-sprache-macht-trump-nicht-zum-frauenversteher-15382803.html

www.pdf24.org    Sende Artikel als PDF   
Dieser Beitrag wurde in Das Feuilleton und das Patriarchat, Krise des Kapitals, Wissenschaft & Philosophie veröffentlicht. Ein Lesezeichen auf das Permalink. setzen. Kommentieren oder einen Trackback hinterlassen: Trackback-URL.

Einen Kommentar hinterlassen

Sie müssen angemeldet sein, um zu kommentieren.