Könnte auch aus der Giftküche der Jesuiten stammen

Könnte auch aus der Giftküche der Jesuiten stammen
Man sollte den politischen Islam („Islamismus“) nicht als authentische Bewegung der Massen betrachten, sondern viel mehr als eine Reaktion der Herrschenden auf die revolutionären Massenbewegungen unserer Tage. Die Geschichte des Iran dient uns als Beispiel. Als es zu Ende ging mit dem Shahregime, wurde ein bis dahin bedeutungsloser Mullah durch massive Unterstützung des Westens der revolutionären Massenbewegung vor die Nase gesetzt. Jeder politisch aufgeklärte Iraner weiß, dass die Macht der Mullahs sich auf die Intervention des MI6 und der CIA bereits aus den Tagen des Putsches gegen den revolutionären Nationalisten Mossadegh zurückführen lässt. Khomeini war einer dieser Provokateure , die damals die Moscheen anzündeten, um Mossadegh zu diskreditieren. Darin den Reichstagsbrand der Nazis imitierend. Und mit Erdogan ist es ähnlich. Er ist ein Wechselbalg aus den Tagen des letzten Militärputsches 1981. Ein Agent Provokateur aus den Reihen des „tiefen Staats“. Teil des Konzepts die kapitalistische Herrschaft mit allen Mitteln zu verteidigen. Einzig authentisch an solchen Strömungen ist der frauenfeindliche Grundtenor, der ob seines inquisitorischen Gehalts, auch aus der Giftküche der Jesuiten stammen könnte. Waren diese doch schon immer die philosophischen Offiziere reaktionärer Regimes.

zeit.de/2015/08/orhan-pamuk-tuerkei-islamismus-kritik

www.pdf24.org    Sende Artikel als PDF   
Dieser Beitrag wurde in Arbeit und Kapital, Krise des Kapitals veröffentlicht. Ein Lesezeichen auf das Permalink. setzen. Kommentieren oder einen Trackback hinterlassen: Trackback-URL.

Einen Kommentar hinterlassen

Sie müssen angemeldet sein, um zu kommentieren.