Absurd-paradoxes Geschmäckle

Absurd-paradoxes Geschmäckle
Als ein kritischer Freund Kubas möchte ich doch folgendes zu bedenken geben: Der bedauerliche Umstand, dass die Kubaner den USA Guantanamo nicht gekündigt haben, als dies möglich war, und die weitere traurige Tatsache, dass Obama sein Versprechen, Guantanamo in den ersten 100 Tagen seiner Amtsführung zu schließen, gebrochen hat, und dort somit weiterhin ein US-Foltergefängnis existiert (dass dort gefoltert wurde und vermutlich auch weiterhin wird, dürfte kaum jemand bestreiten wollen!), ausgerechnet auf kubanischem Boden also, hinterlässt bei mir ein geradezu absurd-paradoxes Geschmäckle. Und es mutet schon merkwürdig an, wie sich da Obama bzgl. der (unbestreitbar existierenden) „politischen Gefangenen“ auf Kuba auslässt und gleichzeitig seine eigenen „politischen Gefangenen“ völlig zu ignorieren scheint. Ob diese Annäherung zwischen den USA und Kuba somit eine Sternstunde in der Geschichte wird, muss sich noch erweisen.

faz.net/aktuell/wirtschaft/wirtschaftspolitik/schwierige-annaeherung-duerfen-amerikanischen-touristen-jetzt-nach-kuba-reisen

www.pdf24.org    Sende Artikel als PDF   
Dieser Beitrag wurde in Krise des Kapitals veröffentlicht. Ein Lesezeichen auf das Permalink. setzen. Kommentieren oder einen Trackback hinterlassen: Trackback-URL.

Einen Kommentar hinterlassen

Sie müssen angemeldet sein, um zu kommentieren.