Damit die Großkopferten ungestört bleiben

Dieser Beitrag fiel wieder mal der Zensur der FAZ-Redaktion zum Opfer. Was mich in Bezug auf Herrn Geyer, der mal Feuilletonchef war; und den ich wirklich geschätzt habe, enttäuscht:

Damit die Großkopferten ungestört bleiben
Es ist das gesamte politische Milieu in Sachsen. Beginnend mit dem „Sachsensumpf“ (Jürgen Roth). Alte und neue Seilschaften werden durch Prostitution mit Kindern durch die alte „rote“ und die neue „braune“ Mafia bei Laune gehalten. Wahrlich ein Staat im Staate, dieser „Freistaat“. Neben dem Kosovo nicht weniger als ein Mafiastaat. Und diese Massen auf den Pegida-Demonstrationen sind die soziale Basis für diese Gesellschaft, nicht einfach nur deren „Wählerschaft“. Sie sind die umworbene Klientel. Und auch wenn sie auf die Mächtigen noch so schimpfen, die sie angeblich nicht mehr verstehen; das Verständnis zwischen ihnen scheint dennoch ungebrochen. Und dass die bayrischen Amigos, die „Seehofers“, besonders viel Verständnis aufbringen, für diesen „Sumpf“, wie für deren „Sachsen“, muss nicht wundern: auch in Bayern darf der Pöbel sich hin und wieder auf Kosten anderer amüsieren, damit die „Großkopferten“ ungestört bleiben.

faz.net/aktuell/feuilleton/debatten/pegida-demonstration-dresden-politiker-zeigen-verstaendnis

PDF24    Sende Artikel als PDF   
Dieser Beitrag wurde in Krise des Kapitals veröffentlicht. Ein Lesezeichen auf das Permalink. setzen. Kommentieren oder einen Trackback hinterlassen: Trackback-URL.

Einen Kommentar hinterlassen

Sie müssen angemeldet sein, um zu kommentieren.