Es platzt eine ideologische Blase

Es platzt eine ideologische Blase
Nicht nur eine Investitionsblase platzt hier, sondern mehr noch eine ideologische. Prokon hat mit der unausgesprochenen Vorstellung gelockt, dass „grüne Technologie“ so was wie das magische perpetuum mobile sei. Die Preisentwicklung auf dem Energiesektor, so sehr sie von Monopolprofiten herrührt, drückt den enormen Technikeinsatz dieser Monopole aus. In deren Bilanzen finden wir aber nur einen Teil dieses Einsatzes. Die dem Steuerzahler aufgelasteten Kosten wollen wir anscheinend gar nicht wissen. Und zu glauben, dass die Atomtechnologie damit rehabilitiert sei, ist die andere Seite des „Phantasmas“ (Marx). Im Gegenteil: der Metapher der Entropiezunahme wäre in dieser geradezu wörtlich zu nehmen. Energieverwandlung bedeutet Ordnungszunahme; und diese ist unumkehrbar. Mit Marx übersetzt, hört sich das wie folgt an: Je entwickelter…das Kapital,… umso furchtbarer muss es die Produktivkraft entwickeln, um sich nur in geringem Verhältnis zu verwerten.“ („Grundrisse“, Marx-Engels Werke Bd. 42)

Preise nicht gleich Kosten
Das ist ja ihr Phantasma, Herr Gerlach, dass Sie die ausgewiesenen Preise für die Kosten halten. Die ganze französische Nation zahlt den wahren Preis. U.a. auch durch Rückständigkeit auf anderen Gebieten. Die Energiekonzerne im Allgemeinen verzehren schon den Löwenanteil am Mehrwert und die Atomindustrie im ganz besonderen Maße. Ähnliches mit der französischen Landwirtschaft. Deren Rückständigkeit bezahlt nicht nur der Steuerzahler (incl. des europäischen), sondern auch und gerade die französische Arbeiterklasse – durch eine erhöhte Arbeitslosigkeit. Letztlich erklärt sich auch durch diese Politik das wirtschaftliche Ungleichgewicht zwischen Frankreich und Deutschland. Übrigens habe ich Marx nicht Mao zitiert.

Ist der Wärmetod Ordnung oder Unordnung?
@Wendorf: Die Frage ist, wie man Ordnung definiert. Ist der Zustand, auf den sich zum Beispiel der Kosmos hinbewegt, als geordnet oder ungeordnet zu bezeichnen? Geordnet im Sinne von „thermischen Tod“ oder ungeordnet im Sinne von (Ur-)Chaos. Es ist ganz sicherlich eine Frage der Perspektive und damit ein Problem der Dialektik, wie ich glaube. Ich habe jedenfalls noch keine einzige Erklärung gefunden, die das eindeutig zu regeln verstünde. Die Zunahme von Entropie wird wohl als Zunahme von Unordnung bezeichnet, dies aber in die Richtung einer Ordnung – wie ich glaube, verstanden zu haben. Also um diese Ordnung herzustellen, wird Entropie (Unordnung) aufgewendet. Doch der Wärmetod ist unausweichlich.

Was ist billiger Strom?
Das Verhältnis zwischen Energiewirtschaft und der übrigen Wirtschaft sollte im Idealfall so sein, dass die Energiewirtschaft der übrigen Wirtschaft nützt, indem sie dieser die nötige Energie zur Verfügung stellt. Doch die Kostenentwicklung (nicht gleichzusetzen mit Preisgestaltung!) auf dem Energiesektor verunmöglichen das zunehmend. Insbesondere seit man beginnt die Bruttokosten hochzurechnen. Die Zerstörung der Natur wird nicht länger hingenommen. Und auch die Infrastrukturmaßnahmen will der Steuerzahler nicht länger alleine tragen. In Deutschland löst man das Problem zu Lasten des privaten Kunden. Die Entlastungen zugunsten der Industrie werden auf dessen Preise umgelegt, damit die grüne Technologie missbraucht. In Frankreich versucht man „billigen Strom“ via Atomstrom zu bieten. Billig aber nur, weil man die Kosten nicht über die Preise ausdrückt, so wie man das bisher auch in Deutschland gemacht hat. Schließlich geht diese Verschleierung zu Lasten der Wirtschaft und den privaten Haushalten.

Wie hoch ist der Anteil der privaten Haushalte am Verbrauch?
Ich verstehe, Frau Gruber. Die Entlastung von sog. energieintensiven Unternehmen von der EEG-Umlage und die damit verbundene zusätzliche Belastung vor allem der privaten Haushalte ist ein reiner Medienhype. Was Sie aber nicht beantworten, ist: wer oder was zahlt für welchen Stromverbrauch und wie viel? Wie hoch ist der Anteil der privaten Haushalte am Verbrauch und was zahlen sie für diesen? Da dürfen Sie gerne noch mal eine Rechnung aufmachen. Und das rechne ich auch nach.

Na, klar: alles nur linke Hirngespinste
All die Skandale um die Verseuchung eben genau dieser Lagerstätten, das sind alles nur Hirngespinste von linken Tagträumern, nicht wahr, Herr Gerlach? Und klar ist auch, dass dafür niemand aufzukommen hat. Im günstigsten Fall bedeutet das aber nur, dass diese Kosten auf die folgenden Generationen abgewälzt werden. Was schlimm genug wäre. Doch der Betrieb und die Stilllegung von KKWS belasten uns auch in der Gegenwart. Die Kosten für die Demontage stillzulegender KKWS gehen ins gigantische. Von den Kosten eines evtl. Unfalls wollen wir gar nicht reden. Reden sollen wir aber über die unzähligen an Leukämie erkrankten Kinder. Das verursacht Leid und Kosten, welche nicht zu ermessen sind. Aber das sind natürlich nur linke Hirngespinste. Und ja: Fukushima ist weit, und damit der Pazifik. Doch in der Nähe befinden sich auch in Deutschland Erdbebengebiete. Von Flugzeugunfällen und evtl. Angriffen aus der Luft, wollen wir erst gar nicht reden.

faz.net/aktuell/wirtschaft/konjunktur/niedergang-einer-branche-prokon-und-die-gruene-truemmerlandschaft

www.pdf24.org    Sende Artikel als PDF   
Dieser Beitrag wurde in Arbeit und Kapital, Krise des Kapitals, Wissenschaft & Philosophie veröffentlicht. Ein Lesezeichen auf das Permalink. setzen. Kommentieren oder einen Trackback hinterlassen: Trackback-URL.

Einen Kommentar hinterlassen

Sie müssen angemeldet sein, um zu kommentieren.