Wer wollte da den Paten die Stirn bieten?

Wer wollte da den Paten die Stirn bieten?
Die richtigen Fragen! Auch die Analogie zu den Merowingern – einfach genial. Doch „Duckmäusertum“? Das ist mir zu schwach. Wie wäre es mit „Verschwörung“? Der eines Machtapparats, der genau zu wissen scheint, wie wenig Macht er besitzt. Wie „alternativlos“, um nicht zu sagen bedingungslos, er sich den „Quasi-Naturgesetzen“ (Marx) des Kapitals zu beugen hat. Die wichtigste Ware der nahen Zukunft sind Daten. Das wissen die alle. Wir wissen es auch. Wie daraus der Wert verwertet werden soll, das weiß noch keiner so richtig. Denn wer soll das Zeugs alles kaufen? Und da schwant dem Subjekt düsteres bzgl. dessen Zukunft. Also nimmt man mit, was man kann. Zumal auch das Parkett, auf dem man sich bewegt, sehr glitschig ist. Wo Finanzgeschäfte nicht nur zum Staatsterrorismus hin offen sind, sondern auch zur organisierten Kriminalität, da kehrt keiner der Geschäftspartner dem anderen den Rücken zu. Es sei denn, mit den Füssen nach vorne. Und wer wollte da den Paten die Stirn bieten?

faz.net/aktuell/aus-dem-maschinenraum-die-neue-dimension-des-duckmaeusertums

www.pdf24.org    Sende Artikel als PDF   
Dieser Beitrag wurde in Krise des Kapitals veröffentlicht. Ein Lesezeichen auf das Permalink. setzen. Kommentieren oder einen Trackback hinterlassen: Trackback-URL.

Ein Trackback

  • Von Die Verlierer können nicht mit ins Boot am 17. Dezember 2013 um 22:13 Uhr veröffentlicht

    […] – mit Naturgewalt. Doch genau das lässt das Subjekt zur Gefahr werden. Für sich selbst. Die Quasi-Naturgesetzlichkeit seiner Wirtschaftsordnung lässt ihm dennoch keine Wahl. Wenn die Kritiker dämonisiert werden (wie […]

Einen Kommentar hinterlassen

Sie müssen angemeldet sein, um zu kommentieren.