Das Mafiakapital dort ist somit Ausdruck eines kriminell gewordenen Kapitals insgesamt

Das Mafiakapital dort ist somit Ausdruck eines kriminell gewordenen Kapitals insgesamt
Es ist zweifelsohne eine Schande, dass das gesamte ehemalige „sozialistische Lager“ nach der sog. Wende faktisch zum Mafiastaat mutierte. Und dass diese Mafiabosse sich aus der ehemaligen Nomenklatura eben dieses „Sozialismus“ rekrutierten, vornehmlich aus deren Sicherheitsdiensten, macht das Bild scheinbar perfekt. Doch am Beispiel Ungarn sehen wir, dass die Ewiggestrigen nicht von gestern, sondern von vorgestern sind. Und darüber hinaus ist es wichtig zu begreifen, dass diese Mafiastrukturen erst durch die massive Unterstützung durch das transnationale Kapital – unter Führung der USA – möglich wurden. Es wurde gezielt in die dortigen korrupten Kreise investiert. Doch diese hatten schon Jahrzehnte zuvor aufgehört sozialistisch zu sein. Es herrschte längst eine neue Bourgeoisie. Die Konterrevolution hatte lange vor der sog. Wende stattgefunden. Nur der Etikettenwechsel wurde jetzt nachgeholt. Das Mafiakapital dort ist somit Ausdruck eines kriminell gewordenen Kapitals insgesamt.

faz.net/aktuell/politik/europaeische-union/bulgarien-es-war-an-der-zeit-dass-es-zu-protesten-kommt

www.pdf24.org    Sende Artikel als PDF   
Dieser Beitrag wurde in Krise des Kapitals veröffentlicht. Ein Lesezeichen auf das Permalink. setzen. Kommentieren oder einen Trackback hinterlassen: Trackback-URL.

3 Trackbacks

  • Von Feiger geht’s nicht am 28. August 2013 um 14:59 Uhr veröffentlicht

    […] gar nicht absehbar. Aber am Beispiel Ungarns sehen wir deutlich wohin die Reise dort geht – zu quasifaschistischen Regimes. Man hält das in der EU wohl für Kollateralschäden! Am Beispiel der Tricksereien um […]

  • Von In Irland wird nicht nur geprügelt und gesoffen am 25. Oktober 2013 um 17:33 Uhr veröffentlicht

    […] Das Krimigenre dient nicht nur kompensatorischen Affekten. Es ist sehr unterhaltsam, nicht selten lehrreich. Und auf die irischen Bilder darf man gespannt sein. In Irland wird schließlich nicht nur […]

  • Von Wer wollte da den Paten die Stirn bieten? am 15. Dezember 2013 um 15:16 Uhr veröffentlicht

    […] glitschig ist. Wo Finanzgeschäfte nicht nur zum Staatsterrorismus hin offen sind, sondern auch zur organisierten Kriminalität, da kehrt keiner der Geschäftspartner dem anderen den Rücken zu. Es sei denn, mit den Füssen […]

Einen Kommentar hinterlassen

Sie müssen angemeldet sein, um zu kommentieren.