Vom unmöglichen Kapital zum unmöglichen Trump

Vom unmöglichen Kapital zum unmöglichen Trump
Wie ich schon an anderer Stelle sagte, ist Trump lediglich das Symptom einer sich im Niedergang befindenden Gesellschaftsordnung. Das mag den kalten Kriegern vergangener Tage nicht einsichtig erscheinen. Doch wo das Kapital glaubt, mit dem Sieg über den Sozialismus die Marktwirtschaft global durchgesetzt zu haben, zeigt sich, nämlich am Auftreten Trumps, wie wenig das Kapital diesen Sieg auszubeuten versteht. Mit dem „Sieg über den Sozialismus“ wächst nun auch wieder die Gefahr eines neuen Weltkrieges. Das Kapital ist sich selber der schlimmste Feind. Ein globales Kapital ist mitnichten ein internationales, es reproduziert nur seine inneren Widersprüche auf der nun höchsten Ebene, insbesondere den zwischen seinem im Prinzip internationalen Wesen dennoch nationaler Form. Ein Widerspruch, den das Kapital im Gegensatz zu seinem Gegenspieler – der Lohnarbeit – nicht zu lösen vermag. Recht eigentlich „unmöglich“ sei daher der Kapitalismus, prophezeite schon Rosa Luxemburg. So unmöglich wie dieser Trump.

faz.net/aktuell/politik/trumps-praesidentschaft/kommentar-zu-donald-trumps-rede-zur-lage-der-nation

www.pdf24.org    Sende Artikel als PDF   
Dieser Beitrag wurde in Arbeit und Kapital, Krise des Kapitals, Wissenschaft & Philosophie veröffentlicht. Ein Lesezeichen auf das Permalink. setzen. Kommentieren oder einen Trackback hinterlassen: Trackback-URL.

Einen Kommentar hinterlassen

Sie müssen angemeldet sein, um zu kommentieren.