Auch Statistik gehört zur wissenschaftlichen Beweisführung

Auch Statistik gehört zur wissenschaftlichen Beweisführung
Forsche Behauptung, Herr Krasel, es sei „wissenschaftlich erwiesen, dass Glyphosat kein Krebs erzeuge“. Was wäre auch von einer Wissenschaft zu halten, die solches auf solche Weise als „bewiesen“ erklärte?! Tut sie natürlich nicht, denn sie stellt lediglich fest – ein Teil der Wissenschaftsgemeinde -, dass es umgekehrt nicht eindeutig erwiesen sei, dass Glyphosat Krebs erzeuge. Dass das auch kein wissenschaftlich exakter Beleg f ü r etwas ist, fällt diesen Herrschaften natürlich nicht auf, denn genau genommen, belegt es nur i h r Nichtwissen (wollen). Was es allerdings gibt sind statistisch festgestellte Korrelationen, nämlich zwischen dem Glyphosateinsatz und gewissen Krankheiten und Todesfälle, die es zuvor nicht oder nicht in diesem Ausmaß gegeben hat. In Argentinien und Sri Lanka z.B.. Krebs hingegen ist schwer einer bestimmten Ursache zuzuordnen – noch. Doch Verbraucher wie Investoren scheinen anzufangen zu begreifen, dass Statistik zur wissenschaftlichen Beweisführung gehört.

faz.net/aktuell/wirtschaft/unternehmen/fuer-bayer-ist-monsanto-ein-milliardenschweres-risiko

www.pdf24.org    Sende Artikel als PDF   
Dieser Beitrag wurde in Krise des Kapitals, Wissenschaft & Philosophie veröffentlicht. Ein Lesezeichen auf das Permalink. setzen. Kommentieren oder einen Trackback hinterlassen: Trackback-URL.

Einen Kommentar hinterlassen

Sie müssen angemeldet sein, um zu kommentieren.