Wir kennen die Täter

Wir kennen die Täter
An der Summe all unserer Taten sollte man uns messen. Doch jede einzelne unserer Taten ist schlimm genug. Am allerschlimmsten dürfte wohl das Glyphosat wirken. Dieser Tage war auf Arte der „Monsanto-Prozess“ zu sehen, mit Marie-Monique Robin, der streitbaren Feindin Nr. 1 für Monsanto (Mit Gift und Genen). Was da vorgeführt wurde, wir ahnten es schon, war einfach erschütternd. Allein auf Sri-Lanka sind mehr als 20000 Menschen (von der zerstörten Fauna und Flora gar nicht zu reden) dem Einsatz von Glyphosat zum Opfer gefallen. Aktuell sind darüber hinaus mehr 60000 Menschen schwerstens erkrankt – ob dieses Einsatzes. Etwas mehr als 20 Millionen Menschen leben auf dieser Insel. Man spricht inzwischen von einem durch Monsanto verursachen Ökozid. Auf Sri-Lanka dürfen wir dann auch noch von einem zusätzlichen Genozid reden. Und natürlich dürfen wir weiterhin, auch und gerade in diesem Kontext, von Kolonialismus reden. Wir kennen die Täter.

faz.net/aktuell/wissen/leben-gene/langzeitstudie-75-prozent-weniger-insekten-min-deutschland

www.pdf24.org    Sende Artikel als PDF   
Dieser Beitrag wurde in Krise des Kapitals, Wissenschaft & Philosophie veröffentlicht. Ein Lesezeichen auf das Permalink. setzen. Kommentieren oder einen Trackback hinterlassen: Trackback-URL.

Einen Kommentar hinterlassen

Sie müssen angemeldet sein, um zu kommentieren.