Wo die Karriere lockt

Wo die Karriere lockt
Es ist schon überraschend das Überrascht-sein. Wer kennt ihn nicht – den Witz: der Regisseur schläft mit der Hauptdarstellerin, der Sohn des Regisseurs mit dem Hauptdarsteller?! Einvernehmlichkeit hin oder her! Oder soll das alles nur neidvoll-bösartige Unterstellung sein? Die Thematik ist ein unerträglicher Skandal, doch diese Naivität nicht weniger. Und das ist es, was nicht wenige Kritiker selbst aus den Reihen der Betroffenen an dieser ganzen MeToo-Empörung auch empört. Und auch mich führt es immer wieder zu der Frage, die ich mir schon bei dem Skandal um die Polanski-Affäre gestellt habe: wie kann eine Mutter ihre damals blutjunge Tochter einfach dort abliefern und verschwinden? War das Testosteron nicht quasi schon zu riechen? Konnte oder wollte sie sich nicht vorstellen, was diesem Mädchen dann dort vielleicht blüht? Jede Durchschnittsmutter oder auch jeder durchschnittliche Vater scheint da doch seiner Verantwortung gerechter. Doch wo die Karriere lockt, versagen wohl die Sinne.

Basta?
@Johannes Renken: Das was Sie aus meinem Beitrag schlussfolgern – „automatisch einverstanden“ -, ist ganz sicher der common sense nicht Weniger und auch nicht nur in dieser Branche. Nur nicht meiner. Vielleicht lesen Sie es nochmal.

faz.net/aktuell/feuilleton/debatten/neue-vorwuerfe-gegen-dieter-wedel-belasten-auch-die-ard

www.pdf24.org    Sende Artikel als PDF   
Dieser Beitrag wurde in Das Feuilleton und das Patriarchat, Krise des Kapitals veröffentlicht. Ein Lesezeichen auf das Permalink. setzen. Kommentieren oder einen Trackback hinterlassen: Trackback-URL.

Einen Kommentar hinterlassen

Sie müssen angemeldet sein, um zu kommentieren.