Überflüssiges Kapital vermehrt die überflüssige Lohnarbeit und vice versa

Überflüssiges Kapital vermehrt die überflüssige Lohnarbeit und vice versa
Die größte Chance der Menschheit in Richtung von Befreiung von überflüssiger Arbeit wie Ausbeutung wird zu ihrer größten Geißel. Diese Aporie ergibt sich aus dem schlichten Tatbestand, dass es wohl eine kollektive Lohnarbeit gibt, aber kein kollektives kapitalistisches Subjekt. Das kapitalistische Subjekt ist per definitionem immer Einzelkapital. Ausschließlich dem eigenen Wohlergehen verpflichtet. Daher auch die ökonomische Notwendigkeit eines sog. Gesamtkapitals in Form des bürgerlichen Nationalstaates. Doch das transnationale Kapital ordnet sich mit Hilfe seines immer größer werdenden „überflüssigen Kapitals“ die Reste gleich welcher Staatsapparate auch immer unter. Gerade in Form des transnationalen Kapitals zeigt sich das Kapital als Einzelkapital, welches überflüssiges Kapital in die Verflüssigung des Gesamtkapitals investiert und damit noch radikaler überflüssige Lohnarbeit in überflüssiges Kapital verwandelt – und vice versa.

faz.net/aktuell/wirtschaft/wirtschaftspolitik/weltwirtschaftsforum-die-globalisierung-ist-nicht-schuld

www.pdf24.org    Sende Artikel als PDF   
Dieser Beitrag wurde in Arbeit und Kapital, Krise des Kapitals, Wissenschaft & Philosophie veröffentlicht. Ein Lesezeichen auf das Permalink. setzen. Kommentieren oder einen Trackback hinterlassen: Trackback-URL.

Einen Kommentar hinterlassen

Sie müssen angemeldet sein, um zu kommentieren.