Wo die gesamte bekannte Umwelt als „Unkraut“ behandelt wird

Wo die gesamte bekannte Umwelt als „Unkraut“ behandelt wird
Das Paradox eines unübersehbaren Bauernsterbens bei dennoch mehr als 50 % landwirtschaftlich betriebener Fläche kann nur bedeuten, dass die Agrarindustrie unaufhaltsam voranmarschiert. Doch das Grün rings um diese Industrie täuscht darüber hinweg, dass hier eine Produktionsweise von Nahrungsmitteln und damit Umwelt am Werk ist, die nicht nur als Fabrik in Erscheinung tritt, als Ablösung der bäuerlichen Kultivierung der Natur, sprich: der uns bekannten Umwelt, sondern als Ablösung dieser Umwelt selber. „Landwirtschaft“ als Abteilung der Bio- und Gentechnologie. Das nur erklärt den geradezu instinktlos wirkenden Einsatz eines Herbizids, das nicht einfach nur „Unkraut“ vernichtet, sondern recht eigentlich eben diese gesamte Umwelt als Unkraut behandelt. Dass sich nicht nur die Masse der Bauern der ganzen Tragweite ihres täglichen Handelns nicht bewusst ist, sondern nunmehr auch die „Grüne Prominenz“, ist die besondere Tragik.

faz.net/aktuell/wirtschaft/wirtschaftspolitik/christian-meyer-raeumt-fehler-im-umgang-mit-landwirten-ein

www.pdf24.org    Sende Artikel als PDF   
Dieser Beitrag wurde in Krise des Kapitals veröffentlicht. Ein Lesezeichen auf das Permalink. setzen. Kommentieren oder einen Trackback hinterlassen: Trackback-URL.

Einen Kommentar hinterlassen

Sie müssen angemeldet sein, um zu kommentieren.