Der Verfall der Werte und die Rechte

Der Verfall der Werte und die Rechte
Eine solche Bewegung nützt den Rechten auch dort, wo die selber gar nicht vertreten sein müssen. Es nutzt den Rechten das Verlangen nach „Klarheit“ wie „Verlässlichkeit“, also nach den Werten, von denen immer behauptet wurde, dass sie für den Westen unverzichtbar seien, ja universal. Werte, die seit der Aufklärung gälten. Doch die Globalisierung zeigt uns, wie wenig das alles von bleibendem Wert ist. Im Kapitalismus ist der „Wert“ in letzter Instanz eine ökonomische Kategorie, eine Kategorie gewiss von globalen Ausmaßen. Doch im Wert(e)verfall, den wir aktuell erleben, und wofür der Rohölpreis beispielhaft stehen mag, zeigt sich ein Ereignis, das die Massen nicht zu durchschauen vermögen. Nicht, wenn man ihnen jahrelang gelehrt hat, dass der Kapitalismus, also die „Verwertung des Werts“, ein Naturereignis quasi sei, wenn nicht gar von göttlicher Vernunft geprägt. Und diese Fehlleitung im Massenbewusstsein nutzt den Rechten, also jenen, die vorgeben, den Verfall der Werte stoppen zu können.

Das Kapital beherrscht nur die Form des Dramas
Was Sie da beschreiben, Herr Meier, ist nicht ganz falsch, aber es greift zu kurz. Und genau das kennzeichnet eine falsche Kritik am Kapital. Der Wert(e)verfall hat längst begonnen. Die ganze Thematik beginnt mit dem „tendenziellen Fall der Profitrate“ und endet mit der „Vergeudung von Ressourcen, zugunsten minimalster Profite“ (Karl Marx); dies alles vor dem Hintergrund der Konzentration des Kapitals. Auch der zuvor in die Höhe getriebene Ölpreis war ein Ausdruck hiervon. Denn dieser bewirkte, dass die Vergeudung von Ressourcen die nächste Stufe erklomm. Doch genau darin zeigt sich, wie das größte Kapital selber den Markt nicht (mehr) zu beherrschen versteht. Die ökonomischen Gesetze sind unhintergehbar. Den Prozess des Werteverfalls (des tendenziellen Falls der Profitrate) beherrscht das Kapital also nicht, gleich wie immer stark es auch konzentriert ist. Es beherrscht bestenfalls nur die Form des Dramas. Und diese zeigt sich als Kalkül der Saudis den lästigen Konkurrenten auszuschalten.

faz.net/aktuell/politik/inland/pegida-demonstrationen-politisch-heimatlos

www.pdf24.org    Sende Artikel als PDF   
Dieser Beitrag wurde in Arbeit und Kapital, Krise des Kapitals, Wissenschaft & Philosophie veröffentlicht. Ein Lesezeichen auf das Permalink. setzen. Kommentieren oder einen Trackback hinterlassen: Trackback-URL.

Einen Kommentar hinterlassen

Sie müssen angemeldet sein, um zu kommentieren.