Mythos und Wirklichkeit

Mythos und Wirklichkeit
„…die eine Hälfte der Menschheit wurde von der anderen Hälfte umgebracht, ein wahres Massaker.“ Wow, ein bisschen apokalyptisch, wenn auch leider vermutlich nicht ganz unwahr. Doch bevor uns die Apokalypse als unvermeidbar erscheinen soll, sollten wir sie als menschengemacht begreifen und daher zu verhindern suchen. Denn der Mord an Abel, durch Kain, als Symbol für den Menschenmord durch Menschen, ist ein Mythos. Doch den Mythos mal beiseite, also in die Geschichte geblickt, zeigt sich der Krieg nicht als quasi natürliche Umgebung der sog. ersten Menschen, sondern der schon gereiften. Kriege in der Steinzeit dürften wohl eher selten gewesen sein, obwohl der wirtschaftliche Druck ihn vielleicht provoziert hätte. Erst die technische Möglichkeit, nämlich für den organisierten Massenmord, in der Bronzezeit, bzw. dann in der Eisenzeit, und die damit einhergegangene Spaltung der Menschen in Herren und Sklaven, erschufen den Krieg, wie vermutlich auch retrospektiv den Mythos.

faz.net/aktuell/feuilleton/debatten/schriftstellerin-raja-alem-spricht-ueber-den-islam

www.pdf24.org    Sende Artikel als PDF   
Dieser Beitrag wurde in Krise des Kapitals veröffentlicht. Ein Lesezeichen auf das Permalink. setzen. Kommentieren oder einen Trackback hinterlassen: Trackback-URL.

Einen Kommentar hinterlassen

Sie müssen angemeldet sein, um zu kommentieren.