Andere Perspektiven sind möglich, wenn auch unwahrscheinlich

Andere Perspektiven sind möglich, wenn auch unwahrscheinlich
Die geistige Verarmung der Gesellschaft kommt nicht aus der Politik, gleich welcher, sondern die Politik folgt den Pfaden, die die geistige Verarmung verursacht hat. Sie selbst folgt den unbegriffenen und solchermaßen nur als Ritual zelebrierten „Gesetzmäßigkeiten“ einer Gesellschaft. Quasi-Gesetzmäßigkeiten wie Karl Marx sie nannte. Quasi, da sie nur Gesetzmäßigkeiten sind, ob der Unwissenheit. Mit der Kritik der Politischen Ökonomie hat Marx den ersten Versuch gestartet, diese Unwissenheit zu bekämpfen. Andere Perspektiven sind möglich, wenn auch unwahrscheinlich. Sind sie doch in aller Regel und zunächst theoretisch möglich. Doch die gesellschaftliche Praxis der Menschen reißt immer wieder Lücken in die Verblendungszusammenhänge. Und die wichtigste gesellschaftliche Praxis ist die politische – der Klassenkampf. Und dieser ist eine englische Erfindung.

faz.net/aktuell/feuilleton/debatten/ueberwachung/wie-ueberwachung-zu-geistiger-verarmung-fuehrt

www.pdf24.org    Sende Artikel als PDF   
Dieser Beitrag wurde in Krise des Kapitals veröffentlicht. Ein Lesezeichen auf das Permalink. setzen. Kommentieren oder einen Trackback hinterlassen: Trackback-URL.

Einen Kommentar hinterlassen

Sie müssen angemeldet sein, um zu kommentieren.