Liebe ist vielleicht nur die Tinte unter dem Vertrag

Liebe ist vielleicht nur die Tinte unter dem Vertrag
Aus der Sicht der Biochemie ist die geschlechtliche „Liebe“ ein etwa 6-wöchiger Ausnahmezustand, eine Form des Wahnsinns. Innerhalb dieses Zeitraums haben wir den Wunsch mit unserem Sexualpartner eins sein zu wollen, mit ihm zu verschmelzen. Doch im eigentlichen Inneren dieses Vorgangs findet ein Kampf statt, wie uns z.B. der Genetiker Bryan Sykes („Keine Zukunft für Adam“) verrät. So wird der im weiblichen Körper der männliche Samen als Fremdkörper ausgemacht, und dort entsprechend zu vernichten gesucht. Ein Vorgang, der uns nachdenklich machen sollte, in Bezug auf die Rolle der Freiheit, die wir da so freizügig zu verschenken gedenken. Die alten Griechen wussten es da vielleicht besser, denn Erotik war für sie ein viel umfassenderer Begriff, mit Liebe und Sex nicht identisch. Liebe ist vielleicht nur die Tinte unter dem modernen Vertrag um das Geschäft mit dem Sex. Und Tinte verblasst.

faz.net/aktuell/wissen/mensch-gene/liebe-als-verkappte-tauschbeziehung

www.pdf24.org    Sende Artikel als PDF   
Dieser Beitrag wurde in Das Feuilleton und das Patriarchat, Wissenschaft & Philosophie veröffentlicht. Ein Lesezeichen auf das Permalink. setzen. Kommentieren oder einen Trackback hinterlassen: Trackback-URL.

Einen Kommentar hinterlassen

Sie müssen angemeldet sein, um zu kommentieren.