Es ist ein Missverständnis, wenn das Kapital sich als den „Weltgeist“ dünkt

Es ist ein Missverständnis, wenn das Kapital sich als den „Weltgeist“ dünkt
Ich sagte es schon mehrfach, anlässlich des Ergenekon-Prozess‘ in der Türkei, wie auch letztlich im sog. NSU-Skandal: Der „Tiefe Staat“ durchdringt alle Staatsapparate auf dieser Welt. Snowden ist genau dieser Fährte auf der Spur. Er weiß es vielleicht nur nicht. Auch Ströbele hangelt sich da entlang. Wir beginnen zu ahnen, dass deutsche Verfassungsschützer Teil dieser Verschwörungen sind; doch wagen es nur wenige, es auszusprechen. Wir befinden uns am Rande eines Epochenbruchs. Das Finanzkapital findet sich mit der Tatsache konfrontiert, dass der Niedergang seiner Macht Zugang bekommt zum phänomenologischen Bewusstsein der Massen. Das ist nicht das Bewusstsein, das erforderlich wäre, die Kapitalsmacht auf revolutionärem Wege zu beenden, aber es ist aller Anfang. Es wird den Geist, den es rief, nicht mehr los. Nicht nur Marxens „Kapital“ haben sie nicht verstanden, sondern auch schon Hegels „Phänomenologie des Geistes“. Es ist ein Missverständnis, wenn das Kapital sich als den „Weltgeist“ dünkt.

http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/debatten/ueberwachung/glenn-greenwald-im-gespraech-mit-tilo-jung-ueberwachung-zielt-in-deine-eingeweide-12968692.html

www.pdf24.org    Sende Artikel als PDF   
Dieser Beitrag wurde in Krise des Kapitals, Wissenschaft & Philosophie veröffentlicht. Ein Lesezeichen auf das Permalink. setzen. Kommentieren oder einen Trackback hinterlassen: Trackback-URL.

Einen Kommentar hinterlassen

Sie müssen angemeldet sein, um zu kommentieren.