Auf beiden Seiten wird falsch gespielt

Auf beiden Seiten wird falsch gespielt
Die eigentlichen Kontrahenten waren Gysi und Weisband und zwar als das Verhältnis von Strategischem Denken und taktischem. Gysi vertrat die strategische Position. Etwa so: Wir dürfen Russland nicht außen vor lassen, ansonsten marschieren wir in einen neuen Weltkrieg. Und die Weisband: Wir dürfen das ukrainische Volk nicht außen vor lassen, sonst wird es nicht möglich sein, die Völker – die Russen und die Ukrainer – von einer kriegerischen Auseinandersetzung fern zu halten. Gysi vertritt die Linie des Interessenausgleichs der Großmächte; Weisband die Linie der Völkerfreundschaft; denn die Rechten sind nur so stark wie das Volk schwach ist. Die Frage, die sich Weisband aber gefallen lassen muss, ist, inwieweit sich die Interessen der Völker von denen der Großmächte trennen lassen, soweit Erstere nämlich keine explizit revolutionäre Position einnehmen. Der Wunsch nach EU- Zugehörigkeit ist sowenig demokratisch/antioligarchisch wie Putins „Antifaschismus“. Auf beiden Seiten wird falsch gespielt.

faz.net/aktuell/feuilleton/medien/faz-net-fruehkritik/tv-kritik-guenther-jauch-ein-grundkurs-krim-fuer-guenther-jauch

www.pdf24.org    Sende Artikel als PDF   
Dieser Beitrag wurde in Krise des Kapitals veröffentlicht. Ein Lesezeichen auf das Permalink. setzen. Kommentieren oder einen Trackback hinterlassen: Trackback-URL.

Einen Kommentar hinterlassen

Sie müssen angemeldet sein, um zu kommentieren.