Ein narzisstisches Spiel mit der hässlichen Wirklichkeit

Ein narzisstisches Spiel mit der Wirklichkeit
Was Habermas (vermutlich) sagen will, doch so offen nicht tut: Die die einzigen Gewinner jener Europäischen Union sind, also die Gläubiger einer Schuldenunion, sollen nicht jammern, wenn sie ihr Geld nie wieder sehen. Und dass die deutschen Sparer diese Zeche zahlen (werden), scheint ihm auch gerecht, ja ist das Wesen dieser Logik. So ungefähr nicht per Zufall ist das auch die Position der Franzosen, welche sich von Deutschland innerhalb der EU in Richtung 3.-Welt-Land gedrückt sehen. Emphatisch kann ich ihn verstehen. Doch ob gerecht oder nicht, es ist eine nihilistisch anmutende Kapitulation vor der Wirklichkeit. Ein absurd-narzisstisches Spiel mit nämlich jener hässlichen Wirklichkeit, wie übrigens eines Michel Houellebecqs Unterwerfung (vgl: „Ein Narziß, der sich nicht gefällt“). Nicht nur obszön, sondern brandgefährlich – wie wir wissen.

faz.net/aktuell/feuilleton/debatten/philosoph-und-soziologe-juergen-habermas-ueber-europas-perspektive

www.pdf24.org    Sende Artikel als PDF   
Dieser Beitrag wurde in Krise des Kapitals, Wissenschaft & Philosophie veröffentlicht. Ein Lesezeichen auf das Permalink. setzen. Kommentieren oder einen Trackback hinterlassen: Trackback-URL.

Einen Kommentar hinterlassen

Sie müssen angemeldet sein, um zu kommentieren.