Verträge kann man kündigen

Verträge kann man kündigen
Da fällt mir ein, was ich mal in einem FAZ-Blog zu einem Diskurs Sascha Lobo vs. Evgeny Morozov gesagt habe (Den Vertrag mit dem Kapital kündigen): „Ich folge da der Erzählung des persischen Dichters Hafiz. So berichtet er, dass die Menschen mit Gott „einen Vertrag“ eingegangen sind. Und Verträge haben einen Beginn. Es gibt einen Tag X, wo der Vertrag abgeschlossen und damit auch einen Tag Y, wo er womöglich wieder gekündigt wird. Der Glaube an Gott hat also einen Beginn und ein Ende. Darin sehe ich das Wesen seiner Allegorien und erkenne damit den islamischen Häretiker; was das theokratische Regime natürlich leugnet. Solche Sätze werden dort mit der Todesstrafe belegt. Und wenn uns das Kapital seine Gesellschaftsordnung als „natürliche“ verkaufen will, will es uns auf ewig an diesen Glauben binden. Wir sind einen Vertrag eingegangen; und Verträge kann man kündigen.“

faz.net/aktuell/feuilleton/debatten/philosoph-michael-sandel-warum-wir-trump-noch-nicht-verstanden-haben-15537517

www.pdf24.org    Sende Artikel als PDF   
Dieser Beitrag wurde in Arbeit und Kapital, Krise des Kapitals, Wissenschaft & Philosophie veröffentlicht. Ein Lesezeichen auf das Permalink. setzen. Kommentieren oder einen Trackback hinterlassen: Trackback-URL.

Einen Kommentar hinterlassen

Sie müssen angemeldet sein, um zu kommentieren.