Tabubrüche gegen Besitzstandsverteidigung

Tabubrüche gegen Besitzstandsverteidigung
Wenn die Masse das Gefühl hat, dass sie nicht mehr von Politikern regiert wird sondern nur noch von Pädagogen schikaniert, werden Tabubrüche so unvermeidbar wie die Provokationen pubertärer Jugendlicher. Und was setzen die eitlen Pädagogen dagegen? Socialtainment: die Fortsetzung der pädagogischen Belagerung bis in die Abendstunden hinein – vorm Fernseher. Daher auch das Gefühl vieler Leute, und wahrlich nicht nur auf der rechten Seite des politischen Spektrums, von einer Art DDR-Nomenklatura regiert zu werden. Auch diese „Klasse“ vermochte nicht zu begreifen, dass Antifaschismus weniger gepredigt als gelebt werden muss. Beginnend damit, sich selber nicht als „saubere“ Herrenklasse zu definieren, deren Handeln „alternativlos“ ist. Die Politik selber scheint am Ende, die Parteienherrschaft mit ihr. Und mit dieser wiederum die patriarchale Gerontokratie, also die Herrschaft derer, die nichts anderes können als „Besitzstandsverteidigung“. Erstaunlich der diesbezügliche blinde Fleck auch beim „roten Dany“.

faz.net/aktuell/feuilleton/medien/tv-kritik/bei-illner-wutbuerger-cohn-bendit

www.pdf24.org    Sende Artikel als PDF   
Dieser Beitrag wurde in Buch- und Filmkritik, Das Feuilleton und das Patriarchat, Krise des Kapitals veröffentlicht. Ein Lesezeichen auf das Permalink. setzen. Kommentieren oder einen Trackback hinterlassen: Trackback-URL.

Einen Kommentar hinterlassen

Sie müssen angemeldet sein, um zu kommentieren.