Chauvinismus hier und „Islamismus“ dort im Schlepptau

Immer wieder erbaulich, diese FAZ-Zensur. Heute hat sie wohl etwas geschlafen. Der folgende Beitrag war eine Zeit lang freigeschaltet. Jetzt ist er weg!

Chauvinismus hier und „Islamismus“ dort im Schlepptau
Um zu verstehen, müssen wir mit der Methode der Klassenanalyse (s. auch Simone Siebers Lenin-Zitat) fragen: Welche Klassen sind es, die den sog. islamischen Terror veranstalten? Ausgehend von den Entwicklungstendenzen innerhalb der sog. 3. Welt in der Ära des Neokolonialismus, mal ganz grob skizziert (denn hier ist nicht der Platz für eine solche Analyse): Mit der Entwicklung des Imperialismus (und des Neokolonialismus) entstand in der sog. 3. Welt eine subalterne quasi-bürgerliche Klasse (Mao nannte sie Kompradorenbourgeoisie), analog im Übrigen zur Herausbildung der sog. Arbeiteraristokratie (Lenin) in den kapitalistischen Kernländern (Kapitalexport nach dort, Extraprofite nach hier), die allerdings jetzt in der sog. Globalisierungsepoche auf der Agenda der Abwicklung steht (analog wiederum zur Abwicklung der Arbeiteraristokratie hier). Der Kampf um die Extraprofite nimmt „autokannibalistische“ (Robert Kurz) Züge an. Chauvinismus hier und „Islamismus“ dort im Schlepptau mit sich führend.

faz.net/aktuell/politik/ausland/anschlag-in-bangladesch-die-radikalisierten-kinder-der-elite

www.pdf24.org    Sende Artikel als PDF   
Dieser Beitrag wurde in Arbeit und Kapital, Krise des Kapitals, Wissenschaft & Philosophie veröffentlicht. Ein Lesezeichen auf das Permalink. setzen. Kommentieren oder einen Trackback hinterlassen: Trackback-URL.

Einen Kommentar hinterlassen

Sie müssen angemeldet sein, um zu kommentieren.