Wer sein Schicksal nicht von der Klasse des Kapitals zu trennen vermag

Wer sein Schicksal nicht von der Klasse des Kapitals zu trennen vermag
Die Kritik an dem „verdorbenen Management“ greift als Erklärung zu flach. Die Krise war und ist weiterhin systemisch. Es ist eine Transformationskrise des Kapitals, dessen Subjekte allerdings nicht begreifen, wohin die Reise geht. Mit dem Finanzkapital an der Spitze glaubte sich diese Klasse dem Gesetz des „tendenziellen Falls der Profitrate“ mittels Maximalprofite entziehen zu können. Doch gerade weil sich dieses Gesetz ihrem Begreifen(-wollen) entzieht, wirkt es umso unerbittlicher. Maximalprofite auf Kosten der Substanz des Kapitals. Robert Kurz nannte das „Autokannibalismus“. Kriminelle Delikte erscheinen vor diesem Hintergrund auch als Akte der Selbstzerstörung, durchaus passend zu der merkwürdigen Anhäufung von Selbstmorden in letzter Zeit in Topbankerkreisen. Alternativlos scheint die Lage zu sein, doch nur für den, der sein Schicksal nicht von dem der Klasse des Kapitals zu trennen vermag.

faz.net/aktuell/wirtschaft/eurokrise/spanien/festnahme-wegen-steuerbetrug-der-tiefe-fall-von-spaniens-wundermann

www.pdf24.org    Sende Artikel als PDF   
Dieser Beitrag wurde in Krise des Kapitals veröffentlicht. Ein Lesezeichen auf das Permalink. setzen. Kommentieren oder einen Trackback hinterlassen: Trackback-URL.

Einen Kommentar hinterlassen

Sie müssen angemeldet sein, um zu kommentieren.