Eine Festung ist auch ein Gefängnis

Eine Festung ist auch ein Gefängnis
Als Erdogan verkündete, dass er nicht daran denke, seine „(Anti-)Terrorgesetze“ den europäischen anzupassen, habe ich via Facebook mehr oder weniger unernst geschrieben, also wird Europa jetzt seine Gesetze an die der Türkei anpassen. Wenn ich diesen Artikel lese, wird mir nun klar, wie wenig ich doch den Ernst der Lage begriffen hatte. Dass die „Willkommenskultur“ nur eine Finte war – wenn auch eine aus der Not geborene -, erfasste ich recht schnell. Aber dass sich das so schnell zeigen wird, überraschte auch mich. Der Verschärfung der Asylgesetze werden nun die übrigen Zivilgesetze folgen. Das ist eine konservative Agenda, die gesamteuropäisch abgesprochen scheint. Ein „stiller Putsch“, wie Jürgen Roth mahnt. Und wer Festungen nach außen hin errichtet, baut in Wahrheit am Gefängnis – nach innen. Und genau darauf setzen Despoten wie Erdogan, Orban und Andere. Auf ein Europa konservativer, aufgerüsteter, bigotter „Vaterländer“.

faz.net/aktuell/politik/ausland/europa/tuerkei/rolle-der-tuerkei-in-der-europaeischen-aussenpolitik

de.pdf24.org    Sende Artikel als PDF   
Dieser Beitrag wurde in Krise des Kapitals veröffentlicht. Ein Lesezeichen auf das Permalink. setzen. Kommentieren oder einen Trackback hinterlassen: Trackback-URL.

Einen Kommentar hinterlassen

Sie müssen angemeldet sein, um zu kommentieren.