Auch der Zuhälter ist nicht Wahrer der weiblichen Unschuld

Auch der Zuhälter ist nicht Wahrer der weiblichen Unschuld
Wir sind im Moment dabei die US-amerikanische Prüderie nachzuäffen. Doch geschieht nichts pur aus Zufall und ohne seine jeweilige Kehrseite. Die neue Sittlichkeit scheint ein Geschäftsmodell zu sein. Hörte ich doch dieser Tage aus berufenem, nämlich jungem Munde, dass die heutige Jugend die voreheliche sexuelle Enthaltsamkeit wieder ganz sexy fände. Und dafür haben wir 68 die Ehe skandalisiert?! Ich denke, das ist Teil einer Marktoffensive, die auf der allgemeinen konservativen Welle schwebt. Ob Sexobjekt oder nicht, durch Entsexualisierung wird Weib noch lange nicht zum Subjekt. Auch hierbei bleibt sie Marktobjekt. Buñuels „Obskures Objekt der Begierde“. Die Kehrseite der Prüderie ist immer auch die Pornografie. Die Frau, die sich von sexueller Unterdrückung und sexuellem Missbrauch zu befreien sucht, sollte sich nicht unter den Schutz des Kapitals begeben. Sie würde nur in der Hölle die Kammer wechseln. Schließlich ist auch der Zuhälter nicht der Wahrer weiblicher Unschuld.

faz.net/aktuell/feuilleton/debatten/geplantes-werbeverbot-der-oeffentliche-sex

www.pdf24.org    Sende Artikel als PDF   
Dieser Beitrag wurde in Krise des Kapitals veröffentlicht. Ein Lesezeichen auf das Permalink. setzen. Kommentieren oder einen Trackback hinterlassen: Trackback-URL.

Einen Kommentar hinterlassen

Sie müssen angemeldet sein, um zu kommentieren.