Mit oder ohne Bargeld – der Wert verfällt

Mit oder ohne Bargeld – der Wert verfällt
Geld ist das allgemeine Äquivalent aller Werte. Und wo die Werte verfallen, und das tun sie, verschwindet auch das Geld. Wo Maschinen die „Lohnarbeit“ verrichten (vgl.: Das Maschinenfragment/“Grundrisse“/Marx, siehe auch mein: „Die Revolution will zu Ende geführt werden“), schwindet zunächst der Mehrwert, dann der Wert, dann das Kapital, schließlich das Geld. Das ist der objektive Lauf der Dinge. Auf der subjektiven Seite hingegen will oder kann man sich dessen nicht bewusst werden. Wo die Geldindustrie die Illusion vermittelt, Geld sei die Quelle allen Reichtums, und müsse nur entsprechend vermehrt werden, zum Beispiel um die Armut (=Geldarmut) zu besiegen, teilt man nur den Kinderglauben an jenen Nordmann, der die Elfen die Geschenke schaffen lässt. In diese illusorische Realität muss man auch die Bargelddiskussion verorten. So wie die Negativzinsen längst den Werteverfall indizieren, bringt der Schwarzmarkt den Verfall von Markt wie Staat zum Vorschein. Mit oder ohne Bargeld.

faz.net/aktuell/wirtschaft/wirtschaftspolitik/ifo-oekonomenpanel-oekonomen-sprechen-sich-fuer-den-erhalt-des-bargelds-aus

PDF24    Sende Artikel als PDF   
Dieser Beitrag wurde in Arbeit und Kapital, Krise des Kapitals, Wissenschaft & Philosophie veröffentlicht. Ein Lesezeichen auf das Permalink. setzen. Kommentieren oder einen Trackback hinterlassen: Trackback-URL.

Einen Kommentar hinterlassen

Sie müssen angemeldet sein, um zu kommentieren.