Der besondere Dünkel

Der besondere Dünkel
In Deutschland ist die Ultrarechte, nach dem Nazi-Desaster, ein eher ungeliebtes Kind. Wenn auch ein „Kind“, dessen Schoß noch nicht ausgetrocknet ist, wie aktuell zu sehen. Nur F. J. Strauß, Gott hab ihn selig, scheute den Kontakt nicht. Aus einem Grund: er duldete keine Rechte außerhalb seiner Partei. In Frankreich ist das anders. Die Vichy-Rechte wurde im Nachhinein mehr rehabilitiert als verurteilt. Neben den deutschen Nazis verblassten sie halt alle. Zu dem Preis einer mehr oder weniger subalternen Rolle im Nachkriegsstaatsapparat, wenn auch dort nicht selten an vorderster Front: in den Armeen, den Sekten der Geheimdienste, und manchmal gar im Kulturbetrieb. Dass der besondere Dünkel dieser „Elite“ katholisch daherkommt, nimmt nicht wunder, in diesem neben Polen stärksten katholischen Frontstaat Europas. Mal von Spanien vielleicht abgesehen. Und es wundert nicht, dass im Konzert der lautstarken Konservativen die katholische Reaktion die Stimme besonders zu erheben sucht.

faz.net/aktuell/feuilleton/debatten/frankreichs-kultur-im-zangengriff-der-le-pens

www.pdf24.org    Sende Artikel als PDF   
Dieser Beitrag wurde in Krise des Kapitals, Kultur und Klassenkampf veröffentlicht. Ein Lesezeichen auf das Permalink. setzen. Kommentieren oder einen Trackback hinterlassen: Trackback-URL.

Einen Kommentar hinterlassen

Sie müssen angemeldet sein, um zu kommentieren.