Erdogans Zerstörung der Nachkriegsordnungen aus 2 Weltkriegen

Dieser Beitrag wurde von der FAZ nicht freigeschaltet:

Erdogans Zerstörung der Nachkriegsordnungen aus 2 Weltkriegen
Es zeigt sich hier eine Blutlinie, beginnend mit dem Genozid am armenischen Volk, über den heimtückischen Mord an den Führern der Kommunistischen Partei um Mustafa Suphi, die immer wiederkehrenden Anschläge und Provokationen an religiösen und ethnischen Minderheiten, bis hin zu diesem jahrzehntelangen Bürgerkrieg gegen das kurdische Volk. Die Türkei arbeitet an der Zerstörung der Nachkriegsordnungen aus 2 Weltkriegen, wobei ihr der sog. IS nützliche Dienste leistet. Doch die Völker der Türkei, auch das türkische Volk, hierbei vor allem die Jugend und die Frauen, scheinen dem Weg der provokatorischen Akte nicht mehr zu folgen. Die von Erdogan beschworene Solidarität und Einheit richtet sich so allmählich gegen diese skrupellosen Banditen selber. Und das wäre auch schon das Beste, was die „türkische Nation“, die von den Kemalisten als Kriegserklärung an die „Nichttürken“ gedacht war, je auf die Beine gestellt hätte.

faz.net/aktuell/politik/der-tuerkei-droht-nach-dem-terroranschlag-in-ankara-der-ausnahmezustand

www.pdf24.org    Sende Artikel als PDF   
Dieser Beitrag wurde in Arbeit und Kapital, Krise des Kapitals veröffentlicht. Ein Lesezeichen auf das Permalink. setzen. Kommentieren oder einen Trackback hinterlassen: Trackback-URL.

Einen Kommentar hinterlassen

Sie müssen angemeldet sein, um zu kommentieren.