Hinein in die Zwangsgebührenschaft!

Dieser Beitrag wird von der FAZ.net-Redaktion – auch nach 2-maligem Versuch – nicht freigeschaltet. In Mein.Faz.Net war er nur wenige Minuten. Was allerdings zu erwarten war:

Hinein in die Zwangsgebührenschaft!
Es lohnt den logischen Bezug dieses Beitrages, den man immerhin noch kommentieren darf, zu „Journalismus unter Verdacht“ (vom 2.11.2014), wo die Kommentarfunktion ausgeschaltet ist, zu suchen. Zu Ulfkotte will ich mich nicht näher auslassen, das habe ich an anderer Stelle, unter Bezugnahme auf Schmidt-Eenbooms allbekannte Enttarnung dieses Herrn als BND-Kontaktmann (als er noch für die FAZ schrieb), und daher auch nicht zur fragwürdigen Referenz seiner geistigen Produkte; doch Ulfkottes Einlassungen werden natürlich durch einen Beitrag, der den Diskurs zu suchen scheint, doch gleichzeitig denselbigen technisch verunmöglicht, nicht gerade widerlegt! Welche Chuzpe sich wohl dahinter verbergen mag, von Leuten, die man als „Kunden“ mehr fürchtet als schätzt, und die man daher einseitig zu beschwatzen sucht, wenn nicht gar zu manipulieren, auch noch Gebühren zu verlangen? Man muss keine Kassandra sein, um zu erkennen, wie genau dies solche Medien in die Zwangsgebührenschaft führt.

faz.net/aktuell/feuilleton/runfunkbeitrag-deutsche-richter-tun-alles-fuer-ard-und-zdf

www.pdf24.org    Sende Artikel als PDF   
Dieser Beitrag wurde in Krise des Kapitals veröffentlicht. Ein Lesezeichen auf das Permalink. setzen. Kommentieren oder einen Trackback hinterlassen: Trackback-URL.

Einen Kommentar hinterlassen

Sie müssen angemeldet sein, um zu kommentieren.