Die Völker selber sind aufgefordert für den Frieden zu kämpfen

Die Völker selber sind aufgefordert für den Frieden zu kämpfen
Es gibt eine Art Machtpolitik zu rechtfertigen, die ins Obszöne geht; und dafür mag ein Scholl-Latour stehen. Ob dieser Herr wirklich so viel weiß, will ich jetzt nicht beurteilen; eine Menge davon, hört sich an wie Geschichten aus 1001 Nacht. Auf der anderen Seite gibt es eine Prinzipienreiterei, die absolut lächerlich daherkommt; und dafür stand gestern ein Herr Schulz. Auch sie kann gefährlich sein, so gefährlich wie es die Berater eines Obama derzeit zu sein scheinen. Wir stehen am Rande eines 3. Weltkrieges; und wir haben nichts Besseres zu bieten als „Altersklugheit“ (vielleicht auch „Altersstarrsinn“) und das Geschrei eines „Betroffenen“. Wir sollten begreifen, dass uns im Zweifel ein imperialistisches Gemetzel bevorsteht und nicht eine Renaissance des Kampfes der Völker des Ostens um nationale Selbstbestimmung, oder gar eine Neuauflage des Vaterländischen Krieges. Die Völker selber sind aufgefordert für den Erhalt des Friedens zu kämpfen – jeweils gegen die eigene herrschende Klasse.

faz.net/aktuell/feuilleton/medien/tv-kritik-lektion-in-realpolitik-bei-maischberger

www.pdf24.org    Sende Artikel als PDF   
Dieser Beitrag wurde in Krise des Kapitals veröffentlicht. Ein Lesezeichen auf das Permalink. setzen. Kommentieren oder einen Trackback hinterlassen: Trackback-URL.

Einen Kommentar hinterlassen

Sie müssen angemeldet sein, um zu kommentieren.