100 Millionen wären wohl realistischer!

100 Millionen wären wohl realistischer
Nachdem was man so via Rundfunk zu hören bekommt, soll er über Jahrzehnte hinweg wenigstens 500 Millionen über eben diese Schweizer Konten transferiert haben. Also ein ganz Großer unter den Fischen in trüben Steuergewässern. Zumwinkel macht sich daneben aus wie ein Dienstbote. Wenn ich diese Summe nur mit 10% versteuere, bin ich mit einer einfachen Kopfrechnung bei 50 Millionen, realistischer wären aber 100 Millionen, nämlich die 20 %, die jeder brave Kleinbesitzer von Kapitalanlagen zu berappen hätte. Wie auch immer, der Hoeneß hat vermutlich erheblich mehr Geld am Finanzamt vorbei gemacht als Al Capone. Nun ja, ich will nicht ungerecht sein: heute wäre es einem Capone ein leichtes, eine solche Summe zu hinterziehen. Und er müsste vermutlich noch nicht mal einen dafür umbringen. Oder etwa doch?

faz.net/aktuell/wirtschaft/recht-steuern/uli-hoeness-soll-sogar-27-millionen-euro-hinterzogen-haben

www.pdf24.org    Sende Artikel als PDF   
Dieser Beitrag wurde in Aktuelles, Krise des Kapitals veröffentlicht. Ein Lesezeichen auf das Permalink. setzen. Kommentieren oder einen Trackback hinterlassen: Trackback-URL.

Einen Kommentar hinterlassen

Sie müssen angemeldet sein, um zu kommentieren.