Es sei denn, wir Kinder stibitzten den Beerenwein

Es sei denn, wir Kinder stibitzten den Beerenwein
Mich hat das nicht schockiert, was Frau Braun über ihren Odenwald schreibt. Es hat mich eher an was erinnert. Ich selbst komme aus einem wunderschönen Teil des Spessarts. Man muss die Landschaft lieben; und ich tue das. Sogar manche ihrer Menschen. Obwohl ich gerade unter diesen so gelitten hatte – als junger Mensch, als sehr junger. Vor 50 Jahren war dort der „Orient“ – im schlechtesten Sinne des Wortes; und im Sinne Ernst Jüngers. Im „Gordischen Knoten“ beschreibt er diesen. Man muss nur tief graben, wo man sich gerade befindet. Der Orient ist die ältere Scholle. Vor 50 Jahren glaubte man in meinem Spessartkaff, dass in Frankfurt nur Zuhälter leben. Ich kenne heute Regionen in der Türkei (oder dem Iran), wo man von ganz Deutschland so denkt. Heute sehe ich das mit einem gewissen Abstand; und ich sehe, dass sich der Abstand verringert hat. Die Menschen dort sind heute sehr modern. Man schließt sogar die Keller ab. Denn es wird geklaut. Das gab‘s vor 50 Jahren nicht. Es sei denn, wir Kinder stibitzten den Beerenwein.

faz.net/aktuell/feuilleton/debatten/zur-diskussion-um-den-odenwald-leid-der-heimat

www.pdf24.org    Sende Artikel als PDF   
Dieser Beitrag wurde in Buch- und Filmkritik, Kunst, Kultur, Freizeit veröffentlicht. Ein Lesezeichen auf das Permalink. setzen. Kommentieren oder einen Trackback hinterlassen: Trackback-URL.

Einen Kommentar hinterlassen

Sie müssen angemeldet sein, um zu kommentieren.