Für wie blöde halten die uns eigentlich?

Für wie blöde halten die uns eigentlich?
„Fehler zu entdecken, zu korrigieren und zu berichten, die bei der Umsetzung technischer komplexer Aktivitäten bei der Sammlung von Geheimdienstinformationen vorkommen“. Welch dreiste Beschönigung. Schon Tim Weiner hat in seinem „CIA“ aufgedeckt, wie die CIA ganz krude und ungeniert das US-amerikanische Volk bespitzelt. – In den USA! Und wie alle US-Präsidenten darüber Bescheid wussten. Und jetzt sollen „das komplexe Aktivitäten“ gewesen sein, bei denen sich bedauerlicherweise ein paar Fehler eingeschlichen hätten? Für wie blöde halten die uns eigentlich? Mit „uns“ meine ich die gesamte Weltbevölkerung, nicht ausschließlich das US-amerikanische Volk. Letzteres zu beurteilen, steht mir nicht zu! Außerdem betrifft es uns alle.

faz.net/aktuell/politik/ausland/amerika/dokumente-freigegeben-nsa-spaehte-auch-amerikaner-aus

www.pdf24.org    Sende Artikel als PDF   
Dieser Beitrag wurde in Krise des Kapitals veröffentlicht. Ein Lesezeichen auf das Permalink. setzen. Kommentieren oder einen Trackback hinterlassen: Trackback-URL.

Ein Trackback

  • Von „Davon will ich nichts wissen!“ am 26. Oktober 2013 um 16:21 Uhr veröffentlicht

    […] „CIA“, dass alle US-amerikanische Präsidenten nicht nur von den größeren und kleineren Verbrechen der CIA gewusst, sondern diese in aller Regel selbst angeordnet haben. Hier ging es in aller Regel um deren […]

Einen Kommentar hinterlassen

Sie müssen angemeldet sein, um zu kommentieren.