Männchen und Weibchen werden bald im Labor gezüchtet

Männchen und Weibchen werden bald im Labor gezüchtet
Dieser Beitrag des Herrn Blüm hat uns jetzt noch zu unserem („falschen“) Glück gefehlt. Und sofort kommt es – aus der Leserschaft –, dies Gebrüll: Wir brauchen eine konservative Revolution!“ Die Werte der Konservativen, sie schmelzen weg, wie das Eis in der Arktis. Doch geht es hier nur um Werte, die man in Frage stellt, meinethalben im neoliberalen Lager? Das Bekenntnis zur neuen Vaterschaft – wenn auch dünnlippig –, akzeptiert. Doch Kinderwagen schieben? Das kommt wirklich zu spät. Neben dem, was da aus den biotechnischen Labors zu uns dringt, macht sich das lauteste Brunftgeschrei aus den Reihen der 68er Krieger doch wie Geheul noch aus dem Kinderwagen aus. Die Abschaffung der kleinen wie großen Differenzen steht da auf der Agenda. Was ist Mann, was ist Frau? Recht bald bedarf es dafür keines Bekenntnis‘ mehr – vor keinem Standesamt, vor keiner Steuerbehörde. Männchen und Weibchen, wenn überhaupt als unterschiedliches Geschlecht, werden da im Labor gezüchtet. Was dagegen ist ein Ehegattensplitting, Herr Blüm?

faz.net/aktuell/politik/gastbeitrag-von-norbert-bluem-falsches-glueck

www.pdf24.org    Sende Artikel als PDF   
Dieser Beitrag wurde in Das Feuilleton und das Patriarchat, Krise des Kapitals veröffentlicht. Ein Lesezeichen auf das Permalink. setzen. Kommentieren oder einen Trackback hinterlassen: Trackback-URL.

Ein Trackback

Einen Kommentar hinterlassen

Sie müssen angemeldet sein, um zu kommentieren.