Die Regierung hat dem Volk wohl nichts mehr mitzuteilen

Die Regierung hat dem Volk wohl nichts mehr mitzuteilen
Als sinnvoll könnte man diese Maßnahme nur dann bezeichnen, wenn sie ein Eingeständnis diesbezüglich wäre, dass diese Regierung dem Volk eh nichts mehr mitzuteilen hat. Es wäre ein Eingeständnis, was dann aber den sofortigen Rücktritt dieser Regierung nach sich ziehen müsste. Da ich nicht glaube, dass die konservative Regierung solches signalisieren wollte, kann ich in dieser Maßnahme nur eines erkennen: es geht darum einer möglichen Opposition in- und außerhalb des staatlichen Rundfunks die Plattform zu nehmen. Bereitet sich hier diese konservative Regierung womöglich auf einen noch konservativeren Kurs vor? Ja, wird gar ein Putsch geplant? Die Antwort des Volkes kann nur lauten einen eigenen Sender zu installieren. Einen revolutionären. Und sich vor allem auf diesen möglichen Kurs der herrschenden Klasse Griechenlands vorzubereiten. Es sollte nicht allzu lang um die verloren gegangenen Arbeitsplätze getrauert werden, sondern die neue mögliche Qualität des Klassenkampfes begriffen.

faz.net/aktuell/feuilleton/medien/griechenland-stellt-staatlichen-rundfunk-ein-tausende-demonstrieren-gegen-abschaltung

www.pdf24.org    Sende Artikel als PDF   
Dieser Beitrag wurde in Krise des Kapitals veröffentlicht. Ein Lesezeichen auf das Permalink. setzen. Kommentieren oder einen Trackback hinterlassen: Trackback-URL.

4 Trackbacks

  • Von Zur Revolution in der Türkei: Die längste Stunde des Finanzkapitals am 13. Juni 2013 um 19:25 Uhr veröffentlicht

    […] « Die Regierung hat dem Volk wohl nichts mehr mitzuteilen […]

  • Von Die längste Stunde des Finanzkapitals am 15. Juni 2013 um 20:38 Uhr veröffentlicht

    […] « Die Regierung hat dem Volk wohl nichts mehr mitzuteilen […]

  • Von Diplomatische Phrasen sollen sie dreschen am 1. Juli 2013 um 16:36 Uhr veröffentlicht

    […] es mit dieser schon immer regierungstreuen „Sabah“? Diplomatische Phrasen sollen sie dreschen, nicht informieren! Und ja, was den „tiefen Staat“ angeht, den gibt es natürlich auch in Deutschland. Doch das […]

  • Von „Die Linke“ wildert im chauvinistischen Lager am 27. August 2013 um 11:05 Uhr veröffentlicht

    […] Debatte, ist aber natürlich Teil des Problems. Denn durch den Kapitalexport gehen natürlich auch Arbeitsplätze hier verloren, was den Druck auf die Lohnarbeiter auch hier erhöht. Das Kapital versucht die […]

Einen Kommentar hinterlassen

Sie müssen angemeldet sein, um zu kommentieren.