Die Debatte nicht dem Zynismus der Medien überlassen

Die Debatte nicht dem Zynismus der Medien überlassen

„…für die das Sprechen über Bürgerrechte immer schon nichts anderes als ein ideologischer Überbau von Machtkämpfen war.“ Das durchschaut zu haben, würde womöglich bedeuten, dass dieser junge Mann etwas von Dialektik verstünde. Es steht aber zu befürchten, dass er sich einfach nur am Zynismus der Machthabenden „verbrannt“, bzw. kurz in den Schlund der Hölle geschaut hat. Das könnte aber bedeuten, dass er in Wahrheit traumatisiert ist und allein deshalb schon vor dem Zugriff des NSA geschützt werden muss. Wie auch immer: W i r müssen uns davor schützen, diesen möglichen Tatbestand, wie auch die Debatte darüber, dem Zynismus der Medien zu überlassen. Es geht um mehr als um die pragmatisch in den Raum gestellte Annahme, dass es künftig schwer sein wird, demokratische Rechte, bzw. „westliche Werte“, als universale zu verkaufen. Wer oder was sind die USA, bzw. ein transnationales Kapital?, ist die zentrale Frage.

faz.net/aktuell/feuilleton/debatten/edward-snowden-in-hongkong-die-tragik-des-whistleblowers

www.pdf24.org    Sende Artikel als PDF   
Dieser Beitrag wurde in Krise des Kapitals veröffentlicht. Ein Lesezeichen auf das Permalink. setzen. Kommentieren oder einen Trackback hinterlassen: Trackback-URL.

Einen Kommentar hinterlassen

Sie müssen angemeldet sein, um zu kommentieren.