Gerecht oder ungerecht?

Gerecht oder ungerecht?
Ein mutiger Beitrag – mitten in der FAZ! Wie auch einige bissige Leserbriefe („TaZ oder FAZ?“) dokumentieren. Dennoch greift er zu kurz. Früher fragte man sich, ob ein Krieg gerechten oder ungerechten Zielen dient. Heute inwieweit er praktikabel ist. Und natürlich: der Einsatz von Drohnen verstärkt die Praktikabilität. Aber eben genau aus diesem Grund müssen wir darüber diskutieren, wie das Militär sukzessive auch in demokratischen Staaten die Macht übernimmt. Wie Militärtechnik kalte Staatsstreiche ermöglicht. Die USA lassen längst grüßen. Doch was ist mit Deutschland? Deutsche Panzer an Saudi-Arabien, nebst unzähliger, nicht registrierter, Hecklerschusswaffen an alle nur denkbaren Kombattanten, werden versandt, ohne dass ein Parlament davon etwas erfährt. Das alleine zeigt schon wie wenig gerecht die Mehrzahl der aktuell geführten Kriege auf dieser Welt sind, und daher wie wenig gerechtfertigt u.a. auch der Einsatz der Bundeswehr dort – gleich ob mit oder ohne Drohnen.

faz.net/aktuell/feuilleton/aus-dem-maschinenraum/aus-dem-maschinenraum-software-gibt-den-toetungsbefehl

PDF24    Sende Artikel als PDF   
Dieser Beitrag wurde in Krise des Kapitals veröffentlicht. Ein Lesezeichen auf das Permalink. setzen. Kommentieren oder einen Trackback hinterlassen: Trackback-URL.

Ein Trackback

  • Von Der Schuss kann nach hinten los gehen am 2. Dezember 2013 um 17:18 Uhr veröffentlicht

    […] der CIA aus. Doch der Schuss kann auch leicht nach hinten los gehen. Wie unberechenbar der Einsatz solcher Geräte dann werden könnte, lässt sich leicht daran ablesen, dass nämlich genau ein solches Gerät, […]

Einen Kommentar hinterlassen

Sie müssen angemeldet sein, um zu kommentieren.