Der Gang in die Gosse

Das ist ja Klasse. Den letzten Satz (siehe Hervorhebung) hat die FAZ einfach gestrichen! Das ist auch ein Beispiel für „die Gosse“.

Der Gang in die Gosse
Eine sehr treffende Kritik. Doch möchte ich mich dagegen verwahren, dass hier, wenn auch nur andeutungsweise, die Linke pauschal des Plagiierens verdächtigt wird. Ich bin Linker, und ich bin mit Sicherheit nicht der einzige Linke, der mit aller Macht und vor allem ganz grundsätzlich („Der Doktortitel wäre fehl am Platz“) gegen diese nämlich konservativ-liberale Plagiatoren-Seilschaft zu Felde zieht. Wobei ich mich nicht scheue gegen falsche Zungenschläge auch aus dem „eigenen“ Lager vorzugehen („Unbrauchbare Instinkte -für Linke“). Auch Marx und Engels wetterten gegen diese faulen „Genossen“ aus dem damals wie heute oft auch links-bürgerlichen Lager. Beispielgebend sind da die Polemiken gegen Dühring (Engels) und Proudhon (Marx). Dennoch heute scheint die ganze „bürgerliche Gesellschaft in der Gosse“ (vgl. meinen gleichnamigen Beitrag). Marxisten haben dies immer schon vorausgesagt, und darüber hinaus wissen sie, dass ein unwissenschaftlicher „Marxismus“ (und Plagiieren ist per se unwissenschaftlich) nur dem Klassenfeind nützt. Wir wissen nur zu gut wie Geheimdienste im Dienste einer ultrarechten provokativen Politik solche Pamphlete selber unter die Massen bringen.

faz.net/wertewandel-beim-urheberrecht-chatzimarkakis-hat-mich-plagiiert-24-06-2011

www.pdf24.org    Sende Artikel als PDF   
Dieser Beitrag wurde in Krise des Kapitals veröffentlicht. Ein Lesezeichen auf das Permalink. setzen. Kommentieren oder einen Trackback hinterlassen: Trackback-URL.

Einen Kommentar hinterlassen

Sie müssen angemeldet sein, um zu kommentieren.