Das dickste Brett vorm Kopf

Wo die herrschende bürgerliche Klasse ausgerechnet in der Epoche ihres Niedergangs von der besten aller Gesellschaften redet, und damit meint sie die ihrige, nicht die zukünftige, nicht die die sie ablösen wird, scheint dies auch ein Beleg für die absurdesten aller Zeiten. Und ja, ich kann ihr dabei nicht einmal wirklich widersprechen. Denn wo die Wahrheit, bzw. die Wirklichkeit nicht mehr zu erkennen ist, kann jeder behaupten was er will.
Den folgenden Kommentar habe ich zunächst in Facebook hinterlegt. Einer der vielen, zu denen ich mich dieser Tage gezwungen sehe. Die Situation ist ernst. Doch wo die Gefahr am größten, ist auch die Rettung oft nicht weit. Das zumindest scheint mir noch so wahr wie wirklich, auch wenn aus dem Munde eines Zeitzeugen stammend, nämlich Hölderlins, der dies Diktum, allein anhand seiner ganz persönlichen Geschichte doch wiederum zu widerlegen suchte. Aber auch das gehört zur Wirklichkeit: die besten Propheten irren dort am stärksten, wo die Prophetie ihr eigenes Schicksal berührt. Die Wirklichkeit scheint unser stärkstes Brett vorm Kopf:

Wir leben vermutlich in der absurdesten Zeit, die es je gegeben hat. Wo Pontius Pilatus Jesus noch gefragt haben soll: Was ist Wahrheit?, spitzen wir diese Frage noch einmal zu auf: Was ist Wirklichkeit? Und dies nicht nur als philosophische Frage, sondern als alltägliche. Doch so nervig das ist, das erzwingt in jedem von uns, zumindest den, der Fragen überhaupt stellt, den Philosophen. Ich denke, selbst Marx hat sich das nicht so vorgestellt, als er prophezeite, dass die Massen sich die Philosophie aneignen und sie damit als besondere Wissenschaft überflüssig machen. Denn nach seiner Vorstellung wäre das erst eins der Ergebnisse einer sozialistischen Revolution. Doch da diese vorerst auszubleiben scheint, auch und gerade ob ihrer Schwierigkeiten, nämlich aufgrund der sich gerade nochmal zuspitzenden Trennung zwischen Theorie und Praxis, und des darin nicht nur Verderbens der bürgerlichen Wissenschaft, deren Prostituierung, und des darin sich sudelnden bürgerlichen Kretins, sondern eben auch der damit einhergehenden Idiotisisierung der Massen, müssen diese Massen, ja: genau exakt jene idiotisierten Massen, noch vor der sozialistischen Revolution „Philosophen“ werden – kollektive Philosophen. Ja mehr noch: ohne diesen Akt der geistigen Selbstermächtigung wird es keine reale Selbstermächtigung geben. Als wenn sie nicht schon schwer genug gewesen wäre. Die ganze bisherige Geschichte. Diese Geschichte der Klassenkämpfe.
https://www.facebook.com/herold.binsack/posts/10224580012070212

www.pdf24.org    Sende Artikel als PDF   
Dieser Beitrag wurde in Krise des Kapitals veröffentlicht. Ein Lesezeichen auf das Permalink. setzen. Kommentieren oder einen Trackback hinterlassen: Trackback-URL.

Einen Kommentar hinterlassen

Sie müssen angemeldet sein, um zu kommentieren.