Und das ist Kapitalismus

Und das ist Kapitalismus
Ich schätze, darum gings wohl: um die Verschleierung und Verschleppung des französischen Staatsbankrotts. Denn, wenn der stattfindet, ist es auch mit dem Bankrott der gesamten EU nicht mehr weit. Was nicht mehr zu verschleiern geht, ist aber die tiefe Spaltung Frankreichs, ein Synonym für die Spaltung Europas. Die Europäische Union ist längst ein Papiertiger und als solcher eine willkommene Beute für globale wie europäische Hasardeure, und natürlich – für Deutschland. Auch wenn Deutschland sehr viel Geld ausgibt und große Risiken einzugehen scheint, Sprichwort: Target-Salden, lohnt sich das Investment. Und das nicht zu erkennen, dürfte wohl Sinns „Systemfehler“ sein (siehe: Ifo-Institut kritisiert Euro-„Systemfehler“). Am Beispiel Griechenlands (gemeint sind die Zinsengewinne aus den „Hilfen“ zu Gunsten Deutschlands; zu Griechenland siehe aber auch: Griechenland, das Öl und die taktische Frage) können wir sehen, wie selbst ein hoffnungsloser Fall noch Profite abwirft. Global betrachtet ist das die Art Gewinn zu machen auf Kosten der Substanz, doch für jeden einzelnen „Player“ bleibt es ein Geschäft. Und das ist Kapitalismus.

faz.net/aktuell/wirtschaft/eurokrise/kommentar-zu-italiens-haushalt-ad-absurdum

www.pdf24.org    Sende Artikel als PDF   
Dieser Beitrag wurde in Arbeit und Kapital, Krise des Kapitals, Wissenschaft & Philosophie veröffentlicht. Ein Lesezeichen auf das Permalink. setzen. Kommentieren oder einen Trackback hinterlassen: Trackback-URL.

Einen Kommentar hinterlassen

Sie müssen angemeldet sein, um zu kommentieren.