„Mit entsprechendem Profit wird Kapital kühn“

Diesen Beitrag hat die FAZ nicht freigeschaltet und aus mein.faz.net genommen. Interessant!

„Mit entsprechendem Profit wird Kapital kühn“
Wenn das jetzt keine Mafiaaktion war/ist, was ich vermutete, dann zumindest eine mafiagleiche. Und wenn uns ersteres Gedanken über die Wettmafia z.B. machen lassen sollte, dann müsste uns letzteres über das Kapital nachdenken lassen. Ein ungewöhnlich hoher Einsatz für ein im Verhältnis doch noch lausiges Profiterwarten. Da fällt mir das zu ein: „Das Kapital hat einen Horror vor Abwesenheit von Profit oder sehr kleinem Profit, wie die Natur vor der Leere. Mit entsprechendem Profit wird Kapital kühn. Zehn Prozent sicher, und man kann es überall anwenden; 20 Prozent, es wird lebhaft; 50 Prozent, positiv waghalsig; für 100 Prozent stampft es alle menschlichen Gesetze unter seinen Fuß; 300 Prozent, und es existiert kein Verbrechen, das es nicht riskiert, selbst auf Gefahr des Galgens. Wenn Tumult und Streit Profit bringen, wird es sie beide encouragieren. Beweis: Schmuggel und Sklavenhandel.“ (zit. nach T. J. Dunning -, den Marx in einer Fußnote zitiert, Kapital, Bd I, MEW 23, S. 788, 1867)

faz.net/aktuell/finanzen/aktien/so-wollte-der-tatverdaechtige-mit-dem-bvb-anschlag-geld-verdienen

www.pdf24.org    Sende Artikel als PDF   
Dieser Beitrag wurde in Arbeit und Kapital, Krise des Kapitals, Wissenschaft & Philosophie veröffentlicht. Ein Lesezeichen auf das Permalink. setzen. Kommentieren oder einen Trackback hinterlassen: Trackback-URL.

Einen Kommentar hinterlassen

Sie müssen angemeldet sein, um zu kommentieren.