Die Produktivkräfte untergraben die Voraussetzungen der kapitalistischen Produktionsweise

Die Produktivkräfte untergraben die Voraussetzungen der kapitalistischen Produktionsweise
Die digitale Revolution vermag die Produktionsverhältnisse umzustürzen. Und diese Produktionsverhältnisse sind wesentlich Eigentumsverhältnisse, also jenes Verhältnis von Kapital (der besitzende Klasse) auf einen und Lohnarbeit (der besitzlosen Klasse) auf der anderen Seite. Denn das was die digitale Revolution herausfordert, ja untergräbt, ist schließlich die Grundvoraussetzung der kapitalistischen Klassengesellschaft schlechthin – die Teilung in Produzenten und Konsumenten. Was sich im Bereich der Wissensproduktion, der geistigen Arbeit, noch zaghaft andeutet, wird im Bereich der Güterproduktion, in Form des 3-D-Druckers z.B., zur kruden Gewissheit. Die Verfügungsmacht über die Patente und das Herrschaftswissen mögen den Prozess der Vergesellschaftung der Produktionsmittel noch ein wenig hinauszögern, doch in dem Maße, wie das geschieht, wird es die „Macht“ und das „Wissen“ soweit pervertieren, dass den Herrschenden die gesellschaftliche Akzeptanz verloren geht.

faz.net/aktuell/feuilleton/medien/interview-mit-mathias-doepfner-und-dieter-gorny

www.pdf24.org    Sende Artikel als PDF   
Dieser Beitrag wurde in Arbeit und Kapital, Krise des Kapitals, Wissenschaft & Philosophie veröffentlicht. Ein Lesezeichen auf das Permalink. setzen. Kommentieren oder einen Trackback hinterlassen: Trackback-URL.

Einen Kommentar hinterlassen

Sie müssen angemeldet sein, um zu kommentieren.