Der sunnitische Glaube als Brandbeschleuniger

Der sunnitische Glaube als Brandbeschleuniger
Der türkische Nationalismus gehört zu den bösartigsten wie gefährlichsten Nationalismen überhaupt. Dieser Nationalismus und die Demokratie schließen sich gegenseitig aus. Dennoch ist er nicht nur bei den Ultrarechten, sprich: den Grauen Wölfen, beheimatet, sondern auch bei der Linken. Bei der kemalistisch geprägten Linken. Und das ist der Linken Achillesferse. Und die Kurden, als die größte nationale Minderheit in der Türkei, sind der auserwählte Gegner. Einen Gegner, den die türkischen Nationalisten am liebsten so verschwinden lassen würden, wie die Armenier. Erdogan sucht das kurdische Volk zu „enthaupten“, denn die „Intelligenz“ dieses Volkes ist die Avantgarde der Linken in der Türkei schlechthin. Den sunnitischen Glauben benutzt er quasi als „Brandbeschleuniger“. Auch deswegen hat die Linke, auch und gerade die türkische – denn diese wird das nächste Ziel sein -, keine Zeit zu verlieren. Entweder schafft sie in Kürze die Solidarität mit den Kurden, oder es wird ihr Ende sein.

Heilige Einfalt
Ich verstehe Ihren Einwand, und ich respektiere ihn, Herr Meier. Doch glaube ich, dass Sie mich missverstanden haben. Nicht der sunnitische Glaube per se, bzw. per definitionem ist der Brandbeschleuniger, sondern dessen Missbrauch. Erdogan und seine Familie sind einfach nur Banditen. Sie sind reich geworden, sehr reich. Aber sie haben nicht wenige Anhänger, die entweder nicht klug genug sind, oder reichlich opportunistisch, um die Heuchelei um die Religion zu durchschauen. Nicht wenige sind reich geworden durch ihn, minder reich, im Verhältnis zu ihm, aber reich genug im Verhältnis zu ihrer ursprünglichen Lage. Den Großteil seiner Anhänger kauft er mit Wahlgeschenken, billigen Geschenken, den Rest mit billigen Phrasen. Ich kenne nicht wenige Türken, die mir erzählen, wie doppelmoralisch es dort zugeht. Unter der Burka, bzw. dem Niqab, wo sich kein heiliger Geist verbirgt, sondern die heilige Heuchelei, wenn nicht einfach nur die heilige Einfalt.

faz.net/aktuell/feuilleton/interview-mit-dem-schriftsteller-yavuz-ekinci

www.pdf24.org    Sende Artikel als PDF   
Dieser Beitrag wurde in Krise des Kapitals veröffentlicht. Ein Lesezeichen auf das Permalink. setzen. Kommentieren oder einen Trackback hinterlassen: Trackback-URL.

Einen Kommentar hinterlassen

Sie müssen angemeldet sein, um zu kommentieren.