Wer den Populismus besiegen will, muss diesen kalten Bürgerkrieg beenden

Auch dieser Beitrag wurde von der FAZ-Redaktion nicht freigeschaltet und aus mein.faz.net entfernt. Die Zensur bei der FAZ ist ein wichtiger Indikator für eben diesen Propagandakrieg.

Wer den Populismus besiegen will, muss diesen kalten Bürgerkrieg beenden
Vor allem ist der rechte Populismus die Strafe für „Halbheiten“ der sog. Linken selber. Und das beginnt schon mit der Verbindung von links mit liberal. Der Liberalismus ist wie Konservativismus eine bürgerliche Strömung. Und wenn die Linke zulässt, dass der Marxismus, der sich einst aus dem Liberalismus heraus entwickelt hat, wieder in diesen zurückfällt, verkommt dieser entkernte Marxismus zu einem Label auf dem Markt der bürgerlichen Theorie- , Kultur-, wie Wissenschaftsindustrien. Begriffe wie „Solidarität“ werden der kapitalistischen („liberalen“) Wohlfahrtsindustrie angedient oder dem konservativen „Bürgerengagement“. Heuchelei wie Dünkel machen sich breit; und es grinst uns der Profit an. Die Konkurrenz trommelt ihre Soldaten zusammen. Spätestens hier hat das Interesse an der Wahrheit aufgehört. Die Diskurse gehen in die Propaganda über. Es herrscht eine Form von Krieg – ein kalter -, ein schleichender Bürgerkrieg. Wer den Populismus besiegen will, muss zunächst diesen Bürgerkrieg beenden.

faz.net/aktuell/wirtschaft/wirtschaftspolitik/wer-ist-schuld-am-erfolg-des-rechtspopulismus

www.pdf24.org    Sende Artikel als PDF   
Dieser Beitrag wurde in Arbeit und Kapital, Krise des Kapitals veröffentlicht. Ein Lesezeichen auf das Permalink. setzen. Kommentieren oder einen Trackback hinterlassen: Trackback-URL.

Einen Kommentar hinterlassen

Sie müssen angemeldet sein, um zu kommentieren.